Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Viele Zugausfälle durch GDL-Warnstreik: Chaos bleibt aus

Erneut hat ein Lokführer-Warnstreik für starke Einschränkungen im Schienenverkehr gesorgt. Auf den Straßen war die Lage laut Polizei weitgehend normal.
Bahnstreik
Eine Anzeigentafel an einem Bahnhof weist auf einen Streik hin. © Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild

Der erneute Warnstreik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat am Freitag für starke Einschränkungen im Schienenverkehr in Rheinland-Pfalz und dem Saarland gesorgt. Bis zum Tagesende sollte es bundesweit zu Verspätungen und Zugausfällen kommen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Demnach wurde nur ein Notfahrplan mit einem stark ausgedünnten Angebot an Fahrten angeboten. Ein Chaos auf den Straßen blieb nach Angaben der Polizeipräsidien derweil aus.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte ihre Mitglieder zu dem Warnstreik von Donnerstagabend, 22.00 Uhr, an im Personenverkehr aufgerufen, im Güterverkehr begann er bereits am Donnerstag um 18.00 Uhr. Beendet werden sollen die Arbeitsniederlegungen an diesem Freitagabend um 22.00 Uhr. Zuletzt hatte die GDL bei der Bahn am 15. und 16. November zum Warnstreik aufgerufen.

Die Mittelrheinbahn stand nach Angaben eines Sprechers gänzlich still. Auch nach Ende des Warnstreiks könne es bis in den Samstagmorgen noch Unregelmäßigkeiten im Fahrtakt geben, hieß es.

Die Linien des Bahnunternehmens Vlexx verkehrten nach weitgehend regulärem Fahrplan, sagte eine Sprecherin. Die Mitarbeiter seien nicht zum Warnstreik aufgerufen. Im Saarland rollte der Verkehr der Saarbahn am Freitag nach Angaben einer Sprecherin ohne Beeinträchtigungen. Im Fall einer Streikbeteiligung von Fahrdienstleitern hätte es auch hier, wie bei anderen Bahnunternehmen, Auswirkungen geben können.

Auf den Straßen war die Lage nach Angaben der Polizeipräsidien bis zum Nachmittag größtenteils ruhig, der Verkehr floss ohne größere Einschränkungen. Auch befürchtete Unfälle bei Glatteis blieben demnach weitgehend aus. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für die erste Tageshälfte vor gefrierendem Regen gewarnt. Die Polizei Mainz beobachtete zum morgendlichen Berufsverkehr ein im Vergleich zu anderen Tagen geringeres Verkehrsaufkommen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
The Thaumaturge | Test zum Rollenspiel: Bezwinge die Dämonen, rette die Stadt
Games news
The Thaumaturge | Test zum Rollenspiel: Bezwinge die Dämonen, rette die Stadt
Kampfansage an Marvel: Das plant DC 2024 und darüber hinaus
Tv & kino
Kampfansage an Marvel: Das plant DC 2024 und darüber hinaus
König Harald V. von Norwegen
People news
König Harald braucht permanenten Herzschrittmacher
Apple-Logo
Internet news & surftipps
EU-Kommission: Milliarden-Strafe gegen Apple
iOS 18: Welche iPhones und iPads unterstützen das Update?
Handy ratgeber & tests
iOS 18: Welche iPhones und iPads unterstützen das Update?
MacBook Air 2024 mit M3-Chip: Das kann der neue Apple-Laptop
Das beste netz deutschlands
MacBook Air 2024 mit M3-Chip: Das kann der neue Apple-Laptop
Thomas Tuchel
Fußball news
Bayerns Comeback-Plan gegen Lazio: Irgendwie durchtucheln
Eine Katze schlüpft durch eine Öffnung
Tiere
Was tun, wenn es meiner Katze zu laut wird?