Kommunale Unternehmen halten Energie-Sparziel für schwierig

Um das Energie-Sparziel von 15 Prozent zu erreichen, müssen viele Städte und Gemeinden nach Einschätzung des Landesverbands kommunaler Unternehmen (VKU) «harte Maßnahmen» beschließen. «Das reicht von der Temperaturreduzierung in Schulen bis - im worst case - hin zur Schließung von Bädern», sagte ein Sprecher der VKU-Landesgruppe Rheinland-Pfalz in Mainz.
Thermostat einer modernen Heizung. © Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild

Verwunderung äußerte der VKU darüber, dass die Landesregierung bereits mitgeteilt hatte, sie habe das 15-Prozent-Ziel erreicht. «Die tatsächliche Einsparung bis zum Ende des Winters lässt sich aktuell noch gar nicht berechnen, aufgrund der unklaren Witterung. Es lässt sich höchstens auf Basis der Einsparbemühungen schätzen», sagte der Sprecher.

«Die aktuelle Energiekrise verlangt uns einiges ab. Und die Lage ist hochkomplex. Wir sind in Sorge.» Die Speicher seien zwar sehr gut gefüllt und die Flüssiggas-Terminals und deren Anbindung ans Gasnetz würden im Eiltempo gebaut. «Dennoch gibt es Variablen, die man nicht beeinflussen kann, beispielsweise einen langen und harten Winter.»

Ob die Kommunen das 15-Prozent-Einsparziel erreichen werden, könne noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Wichtig sei, dass Landes- und Bundesregierung zu den Einsparmaßnahmen stünden und nichts, auch nicht Schulen und Bäder, von vornherein ausgenommen würden, sagte der VKU-Sprecher.

«Das sind alles Dinge, die wir selbst nicht gut finden, aber Hallenbäder gehören zu den größten Energieverbrauchern und die Schulen machen ein großen Teil der Liegenschaften in einer Kommune aus.» Für manche Sparmaßnahmen seien auch technische Umstellungen notwendig, etwa ein hydraulischer Abgleich für eine optimale Verteilung des Heizungswassers. Der Mangel an Fachfirmen und Handwerkern sowie Lieferprobleme beim Material machten dies nicht einfacher, sagte der VKU-Sprecher.

Das Spannungsfeld liege zwischen der Aufrechterhaltung eines möglichst normalen kommunalen Lebens - mit entsprechenden Temperaturen in den Klassen- und Lehrerzimmern, Angeboten wie Schwimmunterricht und Rehasport - und der Vorgabe von EU-Kommission und Bundesregierung, 15 Prozent Energie einzusparen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Sammer Kandidat nach Bierhoff-Aus - Flicks Trennungsschmerz
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Tv & kino
Castingshow: «DSDS»: Der Tag von Dieter Bohlens Rückkehr steht fest
Internet news & surftipps
Ausweis: EU-Staaten einig: Digitaler Identitätsnachweis rückt näher
Das beste netz deutschlands
Werkzeug zur Miete: iPhone und Mac: Apple startet Self-Service-Reparatur
People news
Zivilklage: Gericht: Juan Carlos kann sich auf Immunität berufen
Familie
AOK-Studie: Familien in Deutschland geht es schlechter
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Energiepreise: Stadtwerke rechnen mit hohen Zahlungsausfällen im Land
Regional hamburg & schleswig holstein
Freizeit: Energiekrise: Bäderland will Saunen am 1. September öffnen
Regional rheinland pfalz & saarland
Hochschulen: Hochschule Koblenz: Energiesparen beschäftigt den Landtag
Wirtschaft
Energie: Teils Neukunden-Stopp: Energiekrise belastet Stadtwerke
Regional niedersachsen & bremen
Energieverbrauch: Kalte Duschen, weniger Licht: Wie Kommunen Energie sparen
Regional berlin & brandenburg
Energie: Licht aus: Städte in Brandenburg wollen Energie sparen
Wirtschaft
Gaskrise: Deutschland muss mehr Gas sparen als jedes andere EU-Land
Regional mecklenburg vorpommern
Gas: Scheer: Energiesparen weiterhin «Gebot der Stunde»