Freie Wähler-Fraktionschef: Atomkraftwerke weiter nutzen

04.07.2022 Der Fraktionschef der Freien Wähler im rheinland-pfälzischen Landtag, Joachim Streit, hat sich angesichts der aktuellen Energiekrise für eine Weiternutzung der Kernkraft in Deutschland ausgesprochen. «Man sollte die Atomkraftwerke auf jeden Fall weiterlaufen lassen. Sie sind mit die sichersten auf der Welt.», sagte Streit am Montag im Regionalmagazin «17:30 SAT.1 LIVE» für Hessen und Rheinland-Pfalz. «Solange wir Brennstoff bekommen, sollten sie am Netz bleiben», sagte der Fraktionsvorsitzende.

Joachim Streit, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Landtag von Rheinland-Pfalz. © Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Drosselung russischer Gaslieferungen nach Europa haben eine Energiekrise ausgelöst. In Deutschland werden deshalb Forderungen laut, die noch bis Jahresende laufenden Atomkraftwerke länger am Netz zu lassen. Eine Verlängerung der Laufzeiten lehnen das Wirtschafts- und das Umweltministerium jedoch ab.

Das einzige Kernkraftwerk in Rheinland-Pfalz in Mülheim-Kärlich war 1988 nach nur rund 13 Monaten am Netz abgeschaltet worden, weil bei den Planungen die Erdbebengefahr nicht ausreichend berücksichtigt worden war.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

People news

Leute: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

Internet news & surftipps

Britischer Fußballclub: Musk bei Twitter: «Kaufe Manchester United. Gern geschehen»

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Job & geld

Job-Protokoll: Was macht eigentlich ein Insektenforscher?

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Umweltminister Glauber: Längere AKW-Laufzeiten sind machbar

Inland

Energieversorgung: Lemke lehnt Debatte über Rückkehr zu Atomkraft ab

Inland

Atomkraft: Streit um längere Atomlaufzeiten belastet Koalition

Regional baden württemberg

Energie: FDP kritisch zur Absage der Regierungserklärung zu Gaskrise

Inland

Energiepolitik: Regierung lässt Türspalt für längere Atomlaufzeiten offen

Inland

Energiekrise: Trittin: Parteitag müsste notfalls AKW-Haltung klären

Inland

Debatte um Atomkraft: Grüne bleiben bei Aus für AKW

Inland

Energiekrise: Dobrindt: AKW-Laufzeitverlängerung um fünf Jahre ist denkbar