Land unterstützt Förder-Aus für Wasserkraftanlagen

Die Landesregierung in Rheinland-Pfalz schätzt die ökologische Bedeutung von Bächen und kleinen Flüssen höher ein als ihre Bedeutung für die Stromgewinnung. In diesem Abwägungsprozess sei es richtig, wenn die geplante Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) keine Förderung mehr für kleine Wasserkraftwerke mit einer Kapazität unter 500 Kilowatt vorsehe, sagte Klimaschutz- und Energieministerin Katrin Eder (Grüne) am Donnerstag im Landtag in Mainz.
Wasser schießt aus dem Auslass eines Wasserkraftwerks. © Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Mit der Mehrheit der Ampel-Fraktionen lehnte der Landtag einen Antrag der CDU ab, ein Ausbauziel für die Wasserkraft zu setzen. Der CDU-Abgeordnete Gerd Schreiner fand allein bei den Freien Wählern Zustimmung zu seinem Appell, die geplante EEG-Neufassung zu verhindern. «Tun wir das nicht, ist das das Aus für die Wagnermühle» - bei Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) «vor der Haustür», sagte Schreiner. «Diese Wagnermühle mahlt seit 1330 das Mehl für das tägliche Brot für die Menschen an der Ruwer.» Und 15 kleine Wasserkraftwerke allein im Kreis Kusel erzeugten dort den Haushaltsstrom für 2500 Menschen. «Das müssen wir schützen!»

In Rheinland-Pfalz sei das Potenzial für den Ausbau der Wasserkraft erschöpft, erwiderte der SPD-Abgeordnete Benedikt Oster. In vielen kleinen Anlagen stünden die Kosten in keinem Verhältnis zur Stromgewinnung. Auch der Grünen-Abgeordnete Andreas Hartenfels sagte, dass Strom aus Wind- und Solarenergie um ein Drittel günstiger sei als Strom aus kleinen Wasserkraftanlagen. Diese seien damit nicht mehr konkurrenzfähig.

Die EEG-Novelle bedeute nicht zwangsläufig das Aus für die nahezu 200 kleinen Wasserkraftanlagen in Rheinland-Pfalz, sagte Ministerin Eder. «In Betrieb befindliche Anlagen betrifft es nicht.» Die Wasserkraft decke fünf Prozent der Bruttostromerzeugung des Bundeslands. Dabei entfallen nach ihren Angaben 97 Prozent des Stroms aus Wasserkraft auf 22 große Anlagen, etwa an der Mosel oder der Lahn. Diese würden von niemandem in Frage gestellt. Bei der Beurteilung kleiner Anlagen aber sei die ökologische Funktion der Gewässer als Lebensader und Biotop für zahllose Süßwasserarten vorrangig.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Leichtathletik-EM: Olympiasiegerin Mihambo geht es nach Kollaps «wieder besser»
Tv & kino
Featured: Bosch: Legacy Staffel 2: So geht es bei Amazon Freevee weiter
Tv & kino
Biopic: «Aquaman»-Star Momoa dreht Film über Surf-Legende aus Hawaii
Musik news
Verleihung: Drei Rap-Stars geben bei den MTV Awards den Ton an
Internet news & surftipps
Rüstungsindustrie: Hensoldt: Französische Tochter Ziel eines Cyberangriffs
Job & geld
Mieter oder Eigentümer: Steigende Gaspreise: Wann kommen die Kosten bei mir an?
Das beste netz deutschlands
Datenklau: Betrügerische Mail im Namen der Bundesregierung
Auto news
Dodge Charger Daytona SRT Concept: Stromer mit Auspuff
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Gewässerschutz: WWF begrüßt geplanten Wegfall von Wasserkraft-Förderung
Regional rheinland pfalz & saarland
Energiewende: Minikraftwerke im Rhein: Pioniere sehen Projekt gefährdet
Regional bayern
Wirtschaftsminister: Aiwanger rechnet fest mit Lockerung von 10H-Regel
Regional rheinland pfalz & saarland
Energie: Rheinland-Pfalz forciert Ausbau der Windkraft
Regional rheinland pfalz & saarland
Mobilität: Rheinland-Pfalz bereitet 365-Euro-Ticket vor
Regional bayern
Stromerzeugung: BIHK kritisiert Förderstopp bei kleinen Wasserkraftanlagen
Regional mecklenburg vorpommern
Linstow : Angler wollen Rückbau von Wasserkraftanlagen
Regional rheinland pfalz & saarland
CDU will die Last hoher Energiepreise mindern