Explosion in einem Einfamilienhaus: ein Bewohner verletzt

In einem Einfamilienhaus in Spangdahlem im Eifelkreis Bitburg-Prüm hat es eine Explosion gegeben, bei der ein Bewohner verletzt worden ist. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. An dem Gebäude sei in der Nacht zum Donnerstag ein Sachschaden von etwa 225.000 Euro entstanden. Da es einsturzgefährdet sei und nicht betreten werden könne, könne zunächst keine genauen Angaben zur Ursache der Explosion gemacht werden.
Feuerwehrleute stehen an der Einsatzstelle. © -/Steil-TV /dpa
© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Fußball news
Fußball-WM in Katar: Bierhoffs Votum für Füllkrug: «Zentraler Stürmer immer gut»
Das beste netz deutschlands
Ladeverhalten und Akkuanzeige: iPhone-Update: Apple werkelt weiter an iOS 16
Das beste netz deutschlands
Gleicher Preis für alle?: Online-Shoppen: Verstöße gegen Geoblocking-Verordnung melden
Musik news
Musik: Trauer um Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie
Auto news
Leser Fragen – Experten antworten: Mehr Druck für Winterreifen
Internet news & surftipps
Internet: Dschungel-TV «7 vs. Wild» an Spitze der Youtube-Charts 2022
People news
Film: Diane Kruger: «Wollte lange keine Kinder haben»
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Feuerwehreinsatz: Explosion in Männerwohnheim: Gebäude teils unbewohnbar
Panorama
Unfälle: Explosion in Hamburger Männerwohnheim - Mann in Lebensgefahr
Regional berlin & brandenburg
Uckermark: Explosion in Bäckerei: Kein weiterer Gas-Austritt
Panorama
Brandenburg: Explosion in Bäckerei: Kein weiterer Gas-Austritt
Regional nordrhein westfalen
Kriminalität: Mutmaßliche Automaten-Sprenger fliehen nach Unfall zu Fuß
Regional baden württemberg
Millionenhöhe: Hoher Schaden beim Brand von Häusern: Feuerwehrmann verletzt
Panorama
Unfall: Fünfjähriger bei Explosion in Spanien getötet
Regional rheinland pfalz & saarland
Eifelkreis Bitburg-Prüm: Tausende Liter Kerosin ausgelaufen: «Keine akute Gefahr»