Kfz-Werkstatt durch Feuer zerstört

Eine Kfz-Werkstatt in Breunigweiler (Donnersbergkreis) ist durch ein Feuer am Montag zerstört worden. Die Flammen hätten sich schnell in dem Gebäude ausgebreitet, teilte die Polizei am späten Abend mit. Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten das Feuer und verhinderten ein Übergreifen auf ein benachbartes Wohnhaus. Verletzt wurde bei dem Brand am Nachmittag niemand. Der Sachschaden soll im mittleren sechsstelligen Bereich liegen. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu dem Feuer kam.
Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild
© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: BVB bereit für die Bayern: Lockerer Sieg in Sevilla
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
People news
Spendengala: Tribute to Bambi: Promis sammeln Geld für Kinder in Not
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Münster: Hoher Schaden bei Brand in Autowerkstatt: Ein Verletzter
Regional hamburg & schleswig holstein
Feuerwehreinsatz: Lagerhalle in Gewerbekomplex in Pinneberg in Brand
Regional hessen
Feuerwehreinsatz: Zwei Wohnhäuser durch Brand zerstört: Hoher Sachschaden
Regional baden württemberg
Sigmaringen: Autobastler setzt beim Schweißen Scheune in Brand
Regional niedersachsen & bremen
Landkreis Oldenburg: Gebäude nach Brand einsturzgefährdet: 250.000 Euro Schaden
Regional niedersachsen & bremen
Löscharbeiten: Etliche Brände beschäftigen Feuerwehren und Polizei
Regional thüringen
Brennendes Industriegelände: Techno-Club betroffen
Reise
Spurensuche: Ursache für Brand von Kirche in Singen weiter unklar