Verdi will Warnstreiks in Kitas ausweiten

10.05.2022 Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will die Warnstreiks an rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten ausweiten und plant daher an diesem Donnerstag und Freitag Aktionen auch im Bezirk Mittelrhein. Betroffen von den Warnstreiks seien besonders die Städte Mainz, Bad Kreuznach, Ingelheim, Bingen, Idar-Oberstein, Bad Ems, Boppard und die Verbandsgemeinde Weißenthurm, wie Verdi am Dienstag mitteilte. Verdi rechnet mit insgesamt etwa 700 Streikenden. Für diesen Donnerstag ist eine Demonstration von Warnstreikenden in der Mainzer Innenstadt (10.00 Uhr) geplant.

Ein Beschäftigter trägt bei einem Warnstreik eine Warnweste von Verdi. © Tom Weller/dpa/Symbolbild

Die meisten Kitas in den genannten Kommunen werden laut Verdi ganztägig komplett geschlossen sein. Es könne auch sein, dass sich Beschäftigte in weiteren Städten und Gemeinden den Warnstreiks anschließen. Die Gewerkschaft bat die Eltern um Verständnis und empfahl ihnen, sich sicherheitshalber in ihrer jeweiligen Einrichtung zu erkundigen, ob auch diese vom Streik betroffen und geschlossen ist.

Zu Warnstreiks hatte Verdi zudem bereits für diesen Mittwoch und Donnerstag in der Pfalz aufgerufen. Für die Städte Dudenhofen, Frankenthal, Kaiserslautern, Landau, Ludwigshafen, Neuhofen, Pirmasens, Speyer, Schifferstadt, Worms und Zweibrücken rechnete Verdi insgesamt mit 600 bis 700 Teilnehmern an Aktionen. Für Mittwoch ist in Ludwigshafen zudem eine Demonstration durch die Innenstadt geplant.

Am Donnerstag und Freitag sollen in insgesamt rund 160 Einrichtungen im Raum Trier und im Saarland Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Arbeit ruhen lassen, wie Verdi weiter mitteilte. Zudem werde am Donnerstag in Saarbrücken demonstriert. Ebenfalls für Donnerstag ruft die Gewerkschaft GEW zu ganztägigen Arbeitsniederlegungen in den rheinland-pfälzischen Kommunen sowie bei der Protestantischen Landeskirche der Pfalz auf.

Hintergrund ist der Tarifkonflikt der Gewerkschaften mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Die bundesweiten Tarifverhandlungen sollen am 16. und 17. Mai in Potsdam fortgesetzt werden. Verdi und die GEW fordern Verbesserungen der Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und eine höhere Eingruppierung von Beschäftigten. Bundesweit betrifft der Tarifvertrag rund 330.000 Menschen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

DLV-Präsident: Kessing zu Olympia 2036 in Berlin: «Lasst es uns versuchen»

People news

Leute: Barmherziger Beobachter menschlicher Komödie: Sempé ist tot

Auto news

Verkehrsrecht: Auf dem Standstreifen fahren: Im Ausnahmefall erlaubt?

Tiere

Der geteilte Hund: Wann Dogsharing funktioniert - und wann nicht

Tv & kino

TV: "Der Barcelona-Krimi": Clemens Schick ermittelt wieder

People news

Prozesse: Boris Becker gegen Oliver Pocher am 15. November vor Gericht

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Gewerkschaft: Mehr als 100 Kitas wegen Warnstreiks geschlossen

Regional rheinland pfalz & saarland

Tarifverhandlungen: Warnstreiks in Kitas ausgeweitet: Hunderte bei Demos

Regional rheinland pfalz & saarland

Gewerkschaft: Verdi-Warnstreiks im Erziehungsdienst: Viele Kitas betroffen

Familie

Auf Notbetrieb einstellen: Verdi droht mit Ausweitung der Kita-Streiks

Regional sachsen

Verdi: Einschränkung in Kitas wegen Streik von Erziehungskräften

Regional rheinland pfalz & saarland

Tarifverhandlungen: Rund 3000 Erzieherinnen und Erzieher im Warnstreik

Regional rheinland pfalz & saarland

Gewerkschaft: Tausende streiken für bessere Arbeitsbedingungen in Kitas

Regional bayern

Warnstreiks: Kita-Warnstreiks für mehr Wertschätzung und mehr Zeit