Aktivisten blockieren Straße in Mainz: Brücke teils dicht

Klimaschutzaktivisten der Letzten Generation haben am Donnerstag eine Hauptverkehrsader in Mainz blockiert und damit für Verkehrsbehinderungen bis nach Wiesbaden gesorgt. Vier der fünf Aktivisten klebten sich am Nachmittag jeweils mit einer Hand auf der Peter-Altmeier-Allee am Rheinufer in Sichtweite zum rheinland-pfälzischen Landtag fest - am Ende der Rampe der vielbefahrenen Theodor-Heuss-Brücke nach Wiesbaden.
Ein Aktivist hat sich mit seiner Hand auf die Straße geklebt. © Matthias Balk/dpa/Archivbild

Die Polizei wertete dies nach eigener Mitteilung als nicht genehmigte Versammlung innerhalb der Bannmeile. Sie erteilte der Jugendlichen (17 Jahre) sowie den Frauen im Alter von 24 und 25 Jahren und den 36 und 55 Jahre alten Männern Platzverweise.

Um die Verkehrsbehinderungen im Feierabendverkehr zu minimieren, habe auf hessischer Seite die Zufahrt auf die Brücke kurzfristig gesperrt werden müssen, teilte die Polizei in Mainz mit. Der Verkehr habe nach rund zwei Stunden aber wieder ungehindert fließen können.

Die festgeklebten Demonstranten wurden von einer darauf spezialisierten Einheit von den Fahrstreifen gelöst - und alle fünf Aktivisten weggetragen. Auf ihren Plakaten stand unter anderem: «Die Klimakrise lässt sich nicht wegsperren» oder «Was, wenn die Regierung das nicht im Griff hat?» In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder solche Aktionen in Mainz gegeben, vor allem auf einer Hauptstraße in der Nähe des Hauptbahnhofs.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Tollhaus FC Bayern: Meister-Emotionen und Bruch mit Kahn
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Justine Triet
Internet news & surftipps
EU-Kommissar: Twitter verlässt Kodex gegen Desinformation
Tv & kino
Models übermitteln in Cannes politische Botschaften
Tv & kino
Spannung statt Spaß im TV gefragt
Internet news & surftipps
Bayerischer Lehrerverband: KI macht Noten überflüssig
Das beste netz deutschlands
Glasfaser vs. Kabel: Was passt zu Dir?
Familie
Froschschenkel: Traditionsgericht mit Umweltproblem