Bunter Protest in Mainz gegen Rechtsextremismus

Mehr als 1000 Menschen haben am Samstag in Mainz gegen Rechtsextremismus demonstriert. Sie versammelten sich gegen Mittag vor dem Hauptbahnhof in Mainz sowie vor einem Bahnhof im Stadtteil Mombach, um einen Aufmarsch der rechtsextremen Neuen Stärke Partei (NSP) zu blockieren. Bis zum angemeldeten Termin traf allerdings nach Angaben eines Polizeisprechers kein Teilnehmer dieser Versammlung ein.
Gegendemonstranten stehen mit Fahnen auf dem Bahnhofsvorplatz. © Andreas Arnold/dpa

Auf einer Kundgebung vor dem Hauptbahnhof sagte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) zur Zahl rechtsextremer Demonstranten: «Es ist egal, ob es 10, 20, 50 oder 100 sind.» In den 1920er und 1930er Jahren habe es auch mit kleinen Zahlen begonnen. Diese hätten «dann einen Siegeszug angetreten, der in der Barbarei endete, der Millionen Menschen in die Gaskammern brachte». Wer offen Naziparolen ausspreche, habe in Mainz keinen Platz: «Sie sollen ihren braunen Rucksack wieder einpacken und sollen die Heimreise antreten.» Antidemokratischen und faschistischen Kräften müsse eine klare Grenze gezeigt werden.

Die ursprünglich in Erfurt entstandene Neue Stärke Partei (NSP) hatte für ihre Versammlung nach Angaben der Stadt bis zu 100 Teilnehmer angemeldet. Als Motto nannten die Anmelder: «Kampfkultur - hol dir deine Stadt und dein Land zurück». Das Innenministerium Rheinland-Pfalz bezeichnete die NSP als «offenkundig neonazistisch». Ihr Programm sei «von dem Gedanken eines für die Neonaziszene typischen biologistisch-völkischen Nationalismus geprägt».

Dem Bündnis «Kein Nazi-Aufmarsch in Mainz! Wir stellen uns Quer!» schlossen sich mehr als 60 Organisationen an, darunter antirassistische Initiativen, Gewerkschaften und Parteien, der Stadtjugendring, die Omas gegen Rechts und der FSV Mainz 05. Die Teilnehmer der Gegendemonstration trugen Schilder mit Aufschriften wie «Kein Schobbe für Nazis» oder «Rassismus schadet der Seele». Außerdem folgten viele einem Aufruf von Antifa-Gruppen aus bundesweit mehreren Städten unter dem Motto «Rechte Kampfkultur entwaffnen».

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Fußball news
Nationalmannschaft: Flicks Optionen: «Kimmich ist einer der besten Sechser»
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Demonstration: Neonazis kommen in Mainz nur wenige Meter weit
Regional baden württemberg
Rechtsextremismus: Durchsuchungsaktion bei Anhängern der «Neue Stärke Partei»
Regional sachsen anhalt
Extremismus: Mehr Zulauf für Rechtsextremisten und «Reichsbürger» im Land
Regional sachsen
Gesellschaft: Attacke auf CSD-Teilnehmer in Dresden: Polizei sucht Zeugen
Regional nordrhein westfalen
Dortmund: CSD-Teilnehmer sollen geschlagen und verletzt worden sein
Regional thüringen
Demonstrationen : Tausende Menschen protestieren am Tag der Deutschen Einheit
Regional sachsen
Demos: Tausende protestieren gegen Energie- und für Sozialpolitik
Ausland
Parteien: Führungswechsel bei Frankreichs Rechtsnationalen