Minister: Bund muss kostenlose Schnelltests weiter bezahlen

Angesichts erneut steigender Corona-Zahlen fordert der saarländische Gesundheitsminister Magnus Jung (SPD) eine weitere Komplett-Finanzierung der kostenlosen Bürger-Schnelltests durch den Bund. Die aktuelle Testverordnung des Bundes laufe zum Ende dieses Monats aus, sagte Jung am Montag in Saarbrücken. «Die Zeit drängt natürlich sehr.» Sowohl die Politik als auch die Betreiber von Testangeboten und auch Einrichtungen müssten wissen, welches Regelwerk ab 1. Juli gelte und entsprechende Vorkehrungen treffen.
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. © Oliver Berg/dpa/Symbolbild

«Klar ist, dass wenn nichts passiert, dann laufen alle Regelungen aus», sagte Jung der Deutschen Presse-Agentur. Falls es noch zu neuen Regelungen komme, dann sei im Moment noch nicht sicher, wie diese aussehen. «Und es liegen noch keine finalisierten Vorschläge auf dem Tisch.» Bürgerschnelltests und deren Finanzierung würden auch Thema auf der Gesundheitsministerkonferenz an diesem Mittwoch und Donnerstag in Magdeburg sein.

«Das Saarland ist der Auffassung, dass der Bund das weiter zahlen soll», sagte der Minister. «Das sind Riesensummen, um die es da geht.» Bislang sei das in der Verantwortung des Bundes. «Und da soll es auch bleiben». In der Verordnung werden auch Testungen der Besucher in Pflegeheimen und Krankenhäusern geregelt.

Der Minister rief die Saarländer zur erhöhten Vorsicht auf. «Wir befinden uns mitten in einer Sommerwelle, die wir so aus den vergangenen Jahren nicht kannten.» Nach Expertenansicht müsse in den nächsten Wochen von einem weiteren Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz auf bis zu 2000 ausgehen.

Die bekannten Vorsichtsmaßnahmen sollten im Alltag wieder verstärkt genutzt werden, sagte der Minister. «Die weitere Entwicklung der Sommerwelle wird auch für die pandemische Lage im Herbst maßgebend sein. Dazu kann jede und jeder einen Beitrag leisten.»

Keiner wisse, wie die Corona-Lage im Herbst sei, sagte Jung. Daher könne man auch nicht sagen, welche Maßnahmen dann sinnvoll sein könnten. Neben dem Testen bleibe aber das Impfen das «A und O». Die Impfkampagne sei weitgehend zum Erliegen gekommen, aber: «Wir sehen jetzt in den letzten Tagen wieder steigende Zahlen, immer noch auf niedrigem Niveau, aber deutlich steigendes Interesse der Bevölkerung.»

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Sanktionen: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft: Entscheidung erst mittags: DFB lässt Pk-Besetzung offen
People news
Schlagersänger: Alle Höhen und Tiefen- Matthias Reim wird 65
People news
Britische Royals: Brief von Königin Elisabeth II. wird versteigert
Games news
Featured: The Devil in me: Alle überleben – so rettest Du jeden Charakter
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Pandemie: Saarland erwartet weiter steigende Corona-Inzidenzen
Regional bayern
Pandemie: Holetschek: Fünf-Punkte-Plan gegen mögliche Welle im Herbst
Regional berlin & brandenburg
Pandemie-Alltag: Senatorin Gote: Es wird wohl weiter Masken brauchen
Regional nordrhein westfalen
Corona-Regeln: NRW: Maskenpflicht in Bus und Bahn bleibt
Regional niedersachsen & bremen
Pandemie: Bürgertests: Ministerin Behrens will schnelle Entscheidung
Regional bayern
Corona: Holetschek für kostenlose Tests für Besucher in Pflegeheimen
Inland
Pandemie: Lauterbach sieht angespannte Lage wegen Corona-«Sommerwelle»
Regional baden württemberg
Pandemie: Corona-Tests: Land will Zuzahlung nicht ersetzen