Güterzug entgleist: zwei Tanks mit Alkohol ausgelaufen

Sechs Waggons springen im Güterbahnhof aus den Gleisen. Der 482 Meter lange Zug transportierte unter anderem eine als Weinprodukt deklarierte Ladung.
Gleise sind an einem Bahnhof im Schotterbett verlegt. © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Am Güterbahnhof Saarbrücken sind am Dienstag sechs Waggons eines Zugs entgleist, der unter anderem Tanks mit einer alkoholhaltigen Flüssigkeit befördert hat. Zwei dieser Behälter wurden nach Angaben der Feuerwehr so stark beschädigt, dass die Flüssigkeit teilweise auslief. Die Ladung sei als Weinprodukt deklariert gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Jeder Tank habe ein Fassungsvermögen von nahezu 30 000 Litern.

Gefahr für Mensch oder Umwelt bestand demnach nicht. Alle weiteren Tanks blieben unbeschädigt. Bei dem Unfall entstand nach Angaben der Feuerwehr «ein nicht unerheblicher Sachschaden». Sicherung und Bergung des insgesamt 482 Meter langen Güterzugs übernahm die Deutsche Bahn. Der Zug kam nach Angaben der Bundespolizei aus Forbach in Frankreich. Informationen zur Unglücksursache gab es am Dienstag noch nicht.

Ein Bahnsprecher sagte, der Rangierbahnhof in Saarbrücken sei zurzeit gesperrt. Daher komme es zu Beeinträchtigungen im Güterverkehr. Der Personenverkehr sei nicht betroffen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: BVB schlägt Bochum - Can trifft kurios
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien