Extra gesichert: Trierer Goldschatz wieder zu sehen

Rund drei Jahre nach dem versuchten Raub wird der römische Goldschatz mit mehr als 2500 Münzen wieder im Rheinischen Landesmuseum Trier gezeigt. Er ist das Prunkstück in einem neuen Münzkabinett, das vom Land Rheinland-Pfalz sicherheitstechnisch aufgerüstet wurde. «Der größte Goldmünzenschatz der römischen Kaiserzeit weltweit ist eines unserer Highlights im römischsten aller Bundesländer», sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD) bei der Vorstellung der neuen Schatzkammer am Montag. Das Münzkabinett ist ab Samstag (10. September) für Besucher geöffnet.
Römische Goldmünzen des Trierer Goldschatzes im Rheinischen Landesmuseum Trier. © Thomas Frey/dpa/Archivbild

Mehr als eine Million Euro hat das Land in den Neubau mitsamt neuster Sicherheitstechnik investiert. Der Schock saß tief: Im Oktober 2019 hatten Einbrecher versucht, den 18,5 Kilogramm schweren Schatz im Museum zu stehlen. Sie schafften es jedoch nicht, den Kubus aus Panzerglas über den Goldmünzen zu öffnen, bevor die Alarmanlage anging und die Polizei anrückte.

Seit dem Diebstahlsversuch war der Schatz nicht mehr ausgestellt. Laut Museumsdirektor Marcus Reuter waren die Münzen «an einem geheimen, sicheren Ort» untergebracht. Der Goldschatz war 1993 überraschend bei Bauarbeiten für ein Parkdeck in der ehemaligen Römerstadt gefunden worden. Forscher gehen davon aus, dass das antike Gold im Jahr 196 n. Chr. während eines Bürgerkrieges von einem Unbekannten in einem Keller vergraben wurde.

Der wissenschaftliche Wert der Münzen ist nach Angaben der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz unschätzbar. Auf den Goldstücken sind insgesamt 29 römische Kaiser oder deren Verwandte abgebildet - von Kaiser Nero bis Mark Aurel.

Im August 2021 war ein damals 28-Jähriger vom Landgericht Trier zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte gestanden, bei der Tat Schmiere gestanden zu haben. Zwei Täter, die noch unbekannt sind, hätten versucht, den Schatz zu stehlen, sagte er damals.

Der Schatz ist das Aushängeschild des Trierer Museums. Bis zum 27. November ist dort auch die rheinland-pfälzische Landesausstellung «Der Untergang des Römischen Reiches» zu sehen, die auf großes überregionales Interesse stößt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Paul Burrell : Nach Krebsdiagnose: Dianas Butler ruft zur Vorsorge auf
Sport news
Eishockey: Dreijahres-Vertrag für Kreis als DEB-Coach
Auto news
Verkehrswende in Bayern : Keine Knöllchen mehr für E-Autos ohne Umweltplakette
Reise
Sicher auf der Piste: So muss ein Skihelm sitzen
Tv & kino
Featured: Lockwood & Co.: Das Ende erklärt und Ausblick auf Staffel 2
Internet news & surftipps
Medizintechnik: Philips streicht nach Milliardenverlust weitere 6000 Stellen
Tv & kino
Süskorea: «Die Frau im Nebel»: Regiepreis in Cannes für Park Chan-wook
Das beste netz deutschlands
Zahlen, Zeichen, Eselsbrücken: Tipps für einen guten Passwortschutz - so geht's