Schweitzer will «Chancengarantie» für Ukraine-Flüchtlinge

31.03.2022 Arbeitsminister Schweitzer bringt am Freitag Arbeitgeber, Jobcenter, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände zusammen. Es geht um die Integration Geflüchteter aus der Ukraine in den Arbeitsmarkt - zumeist sind das Frauen.

Alexander Schweitzer (SPD), Arbeitsminister von Rheinland-Pfalz. © Andreas Arnold/dpa Pool/dpa/Archivbild

Der rheinland-pfälzische Arbeitsminister Alexander Schweitzer will beim Arbeitsmarktgipfel zum Ukraine-Krieg an diesem Freitag eine «Chancengarantie» für die Geflüchteten erreichen. «Wir brauchen ein koordiniertes Vorgehen, eine Chancengarantie mit individuellem Ansatz», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. «Wir bereiten uns darauf vor, dass diese Menschen länger und einige vielleicht dauerhaft bleiben.»

«Nicht die schnelle Joberfahrung soll im Vordergrund stehen. Wir achten darauf, dass die Menschen zu den Arbeitsangeboten passen», sagte Schweitzer. Beispiele wie der taxifahrende Chirurg aus Syrien nach den Flüchtlingsbewegungen 2015/16 sollten vermieden und den Geflüchteten möglichst passende Angebote gemacht werden. «Einen ersten Qualifizierungs-Scan soll es schon in den Aufnahmeeinrichtungen geben.»

Erwartet werde, dass viele Frauen arbeiten wollten und dass die Flüchtlinge ein «stabiles bis hohes Qualitätsniveau» bei Abschlüssen und Berufsbildungen hätten. «Viele haben einen qualifizierten Abschluss, oft einen Hochschulabschluss oder Vergleichbares.» Die Bereitschaft der Arbeitgeber, Menschen aus der Ukraine zu beschäftigen, sei hoch - von Handwerk und IT über die Gastronomie bis zur Pflege.

Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten - die meisten von ihnen Frauen - arbeiten könnten, sei die Betreuung ihrer Kinder. Und: «Qualifikationen müssen schnell anerkannt werden, und dabei muss der Bund mithelfen.»

«Der Arbeitsmarkt ist eine einzige große, sehr leistungsfähige Integrations-Maschine», sagte der Minister. «Sofern die Auswirkungen des Krieges auf die Unternehmen überschaubar bleiben, können wir zuversichtlich sein, dass die Integration vieler Menschen aus der Ukraine gelingt.» Der Arbeitsmarkt habe sich selbst in der Corona-Pandemie als stabil erwiesen.

Bei dem Arbeitsgipfel sollen Vertreter von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Gewerkschaften, Unternehmensverbänden, Kammern und Wohlfahrtsverbänden zusammengebracht werden.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Familie

Tee-Trend Cold Brew: Kräutertee nicht mit kaltem Wasser aufgießen

Tv & kino

Featured: Nope: Das Ende und die Bedeutung des Sci-Fi-Horrors erklärt

Tv & kino

Hollywood: Johnny Depp als Ludwig XV. vor der Filmkamera

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Das beste netz deutschlands

Erkunden und Knobeln : «Escape Academy»: Ein kniffliges Escape-Room-Abenteuer

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Krisenhilfe: Ukrainern soll Weg in Arbeitsmarkt erleichtert werden

Regional rheinland pfalz & saarland

Flucht: «Arbeitsmarktgipfel» befasst sich mit Ukraine-Flüchtlingen

Regional rheinland pfalz & saarland

Arbeitsmarkt: Beschäftigungspiloten für Ukrainer am Start

Regional rheinland pfalz & saarland

Arbeitsmarkt: Arbeitslosigkeit erneut leicht gestiegen

Regional thüringen

Arbeitsmarkt: Weniger Arbeitslose: Unsicherheiten wegen Ukraine-Krieg

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: So wollen Unternehmen und Verbände Ukrainer integrieren

Regional rheinland pfalz & saarland

Wirtschaftsministerium: Ukraine-Flüchtlinge fit für Südwest-Arbeitsmarkt machen

Regional rheinland pfalz & saarland

Gewerkschaft: Mai-Kundgebungen im Zeichen von Ukraine-Krieg