Staatsschutz ermittelt: Ließen Aktivisten Luft aus Reifen?

Als Autobesitzer in Wuppertal und Köln am Wochenende zu ihren Wagen kamen, waren die Reifen platt. Die mutmaßlichen Täter haben Hinweise hinterlassen.
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Mutmaßliche Umweltaktivisten sollen in Wuppertal und Köln Luft aus Autoreifen gelassen haben. Der Staatsschutz ermittelt in beiden Fällen wegen der möglichen politischen Dimension, wie die Polizei am Montag mitteilte.

In Wuppertal waren den Angaben zufolge mehr als 30 Autos betroffen - vorwiegend große SUV. An den Windschutzscheiben hinterließen die Täter eine Art Bekennerschreiben, wie ein Polizeisprecher sagte. Darin gebe es einen Bezug zum von Aktivisten besetzten Ort Lützerath am Braunkohletagebau Garzweiler. Zudem entdeckten die Einsatzkräfte im Umkreis Farbschmierereien, die einen Zusammenhang vermuten ließen. Mehrere Medien hatten über den Vorfall vom Wochenende berichtet.

Aus Köln berichteten die Beamten von mindestens 15 Fahrzeugen, die zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh platte Reifen bekamen. «An allen betroffenen Fahrzeugen stellten Polizisten Flyer einer internationalen Klimaschutzgruppe sicher», hieß es dort.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Fußball: Torhüterin Almuth Schult ist erneut schwanger
Auto news
Weniger ist mehr: Kleiner und bescheidener: Werden so E-Autos bezahlbarer?
People news
Kunst & Sport: Nackter Mann, fliegende Wolke: Roger Federer als Kunstwerk
Job & geld
Erfolgreiche Jobsuche: Wie ein Bewerbungscoaching funktioniert
People news
Reality-Star: Kylie Jenner feiert ersten Geburtstag ihres Sohnes Aire
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: Apple, Amazon und Alphabet enttäuschen Börse
Internet news & surftipps
Alphabet: Google macht seine ChatGPT-Konkurrenz startklar
Das beste netz deutschlands
Mobile Banking: Wie Sie sicher unterwegs auf ihr Konto zugreifen