Vogts kritisiert DFB-Profis: «Jeder will für sich glänzen»

Der frühere Bundestrainer Berti Vogts hat den aktuellen Nationalcoach Hansi Flick nach dem Vorrunden-Aus der DFB-Elf bei der WM gegen wachsende Kritik verteidigt. «Ihm kann ich keinen Vorwurf machen, er muss mit dem Spielermaterial arbeiten, das da ist und ich sehe kaum bessere Alternativen», urteilte der 75-Jährige in seiner WM-Kolumne für die Düsseldorfer «Rheinische Post» (Freitag).
Berti Vogts, ehemaliger Bundestrainer. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Stattdessen monierte Vogts die Einstellung der Spieler: «Es gibt zu wenige Spieler, die bereit sind, für die anderen mitzuarbeiten. Jeder will für sich glänzen. Ja, wir spielen sehr schön nach vorn, Chapeau! Aber was ist, wenn der Gegner den Ball hat? Da ziehen sich alle zurück und warten auf die Fehler der Anderen.»

Mit dieser Einstellung sei bei einer WM nicht viel zu erreichen. «Ich muss alles dafür tun, den Ball zu erobern und mein Tor zu verteidigen. Aber dazu ist auch mal Drecksarbeit nötig. Und die Drecksarbeit will keiner machen. Das jedoch ist nicht nur ein Problem des Fußballs, sondern unserer Gesellschaft generell. Der Fußball ist da ein Spiegelbild», schrieb der ehemalige Welt- und Europameister.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Bundesliga: Trainer Rose: Leipzig verzichtet auf Winter-Transfer
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Internet news & surftipps
Sanktionen: Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden
Auto news
Größer und breiter? Teurer!: Städtetag kritisiert Trend zu großen Autos
Musik news
Donots-Sänger: Ingo Knollmann hält die Menschheit für «strunzdumm»
Reise
Arbeitsniederlegung : Zugverkehr nach Frankreich wegen Großstreik gestört
Musik news
Popstar: Riesenerfolg für Elton Johns Abschiedstournee
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Windows-Patches: So schließen Sie elf kritische Sicherheitslücken