Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wehrle wehrt sich gegen Vorwürfe von Ex-Club 1. FC Köln

Als Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart hat Alexander Wehrle derzeit wenig Sorgen. Bei seinem Ex-Club sieht das anders aus. Gegen Vorwürfe aus Köln wehrt sich der langjährige Geschäftsführer.
Alexander Wehrle
Alexander Wehrle, der Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart. © Bernd Weißbrod/dpa

Alexander Wehrle, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart, wehrt sich gegen Vorwürfe des 1. FC Köln, seinen Ex-Club als «Sanierungsfall» verlassen zu haben. «Wenn es so gemeint wäre, wäre es für mich schwer nachvollziehbar», sagte der 48-Jährige in einem Interview des «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstagsausgabe). «Als ich im Januar 2013 zum FC kam, war die finanzielle Situation auch schwierig. Nach und nach haben wir es geschafft, aus eigenen Mitteln 38,5 Millionen Euro Eigenkapital aufzubauen - und zwar ohne Sondereffekte», erklärte der gebürtige Schwabe.

Der FC hatte zuletzt in einem an seine über 130.000 Mitglieder gerichteten Vorstandsbrief unter anderem geschrieben, dass der Verein «nach Corona und wegen finanzieller Altlasten finanziell vor dem Kollaps» gestanden habe. Der aktuelle Geschäftsführer Christian Keller sprach am vergangenen Sonntag im «Doppelpass» vom «Sanierungsfall FC». Wehrle war in Köln bis zu seinem Abgang im vergangenen Jahr neun Jahre lang als Geschäftsführer tätig. Anschließend ging er zum VfB Stuttgart, der in der Bundesliga aktuell auf Tabellenplatz drei steht, Köln ist Vorletzter.

Den Begriff «Sanierungsfall» könne er nachvollziehen, wenn man ihn nicht nur auf den 1. FC Köln beziehe, sagte Wehrle. «Kein Bundesligaclub konnte so etwas wie die Corona-Pandemie vorausplanen. Wir reden hier über bis zu 100 Millionen Euro Umsatzverlust. Wir mussten Maßnahmen einleiten, um die Existenz des Clubs zu sichern. Man muss es so klar sagen: Ohne die 38,5 Millionen Euro Eigenkapital würde der 1. FC Köln heute nicht mehr in der Form existieren.»

Die Verantwortlichen seien gezwungen gewesen, «Eigenkapital und Liquidität zu stärken». Man habe Genussrechte eingesammelt und künftige Sponsoring-Einnahmen vorgezogen. Diese Maßnahmen seien aber «mit dem aktuellen Vorstand und dem Gemeinsamen Ausschuss selbstverständlich im Detail abgestimmt» gewesen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
Tv & kino
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Tv & kino
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Jerry Yue auf der MWC
Internet news & surftipps
Smartphone-Revolution? Telekom setzt auf Handy ohne Apps
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Handy ratgeber & tests
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Max Eberl
Fußball news
FC Bayern holt Wunschkandidat Eberl - Vertrag bis 2027
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich