Verbraucherschutz-Regeln führen zu weniger Umsatz

Die Novelle des Telekommunikationsgesetzes Ende 2021 stärkte die Rolle des Verbrauchers, so werden Kündigungen bei alten Verträgen schnell wirksam. Für die Internetbranche erschwert das Regelwerk hingegen die Geschäfte, wie das Beispiel Vodafone zeigt.
Das Vodafone-Logo steht vor der Vodafone-Deutschland-Zentrale. © Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Neue Verbraucherschutz-Regeln setzen der Telekommunikationsfirma Vodafone weiter zu. Der Serviceumsatz in der Festnetz-Sparte sank im Frühjahrsquartal um 1,6 Prozent auf rund 1,59 Milliarden Euro, wie die Tochter des britischen Konzerns am Montag in Düsseldorf mitteilte. Im Quartal davor hatte die Firma im Festnetz bereits ein kleines Minus von 0,4 Prozent hinnehmen müssen. Seit Dezember sind etwa Telekommunikationsverträge, die sich nach ihrer Laufzeit automatisch verlängert haben, nach einem Monat kündbar. Diese Möglichkeit nutzten auch zahlreiche Kunden von Vodafone.

Bei den Wettbewerbern machten sich die Folgen der Gesetzesänderung ebenfalls bemerkbar, es betrifft also die ganze Branche.

Die Verbraucherschutz-Regeln sehen zudem vor, dass Anbieter eine Kurzzusammenfassung schicken müssen, bevor ein Vertrag abgeschlossen werden darf. «Um den Gesetzesänderungen gerecht zu werden, mussten wir Systeme und Prozesse umfassend anpassen», heißt es von Vodafone. «Leider hat diese Anpassung nicht so reibungslos funktioniert wie geplant. Die Folge: Neukundenverträge kamen nicht zustande.» Zudem hätten Kunden von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, bei verlängerten Verträgen schon nach einem Monat kündigen zu können. Hinzu kommt, dass in den Shops noch immer weniger Besucher seien als vor Corona - dadurch werde das Wachstum gehemmt, so Vodafone.

Auch im Mobilfunk-Segment hinterließ die Regelung Spuren. Stieg der Umsatz in diesem Service-Bereich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 noch um 2,4 Prozent, so lag das Plus im ersten Quartal nur noch bei 0,8 Prozent. Rechnet man Festnetz und Mobilfunk zusammen, so kam Vodafone in Deutschland im ersten Quartal auf einen Umsatz von 2,86 Milliarden Euro - das war ein Minus von 0,5 Prozent. Angaben zum Gewinn machte Vodafone Deutschland nicht.

Ein Firmensprecher verwies darauf, dass die Kundenzahlen nach einem deutlichen Minus im vierten Quartal nun leicht gewachsen seien. Es gehe also wieder aufwärts. Vodafone hat in Deutschland rund 16.000 Beschäftigte, davon 5000 in Düsseldorf.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Boss 'n' Soul: Bruce Springsteen verneigt sich vor der schwarzen Musik
Fußball news
Bundesliga: Bayern-Coach Nagelsmann blickt auf «Pay Day»
Musik news
Abschied: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 Jahren gestorben
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Job & geld
Urteil: Steuerfahnder dürfen nicht immer unangekündigt aufkreuzen
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Vertragskündigungen: Weniger Umsatz bei Vodafone wegen Verbraucherschutz-Regeln
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar
Regional bayern
Telekommunikation: Telefónica vermeldet Quartalsgewinn: 5G-Ausbau kommt voran
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschützer warnen: Zusammenfassung bitte: Handyshops müssen genau informieren
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Bundesnetzagentur untersagt Nulltarif-Optionen im Mobilfunk
Das beste netz deutschlands
Featured: Trend-Report 2021: So entwickelte sich die Telekommunikation
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo
Regional bayern
Bilanz: Siemens Energy stellt Jahresprognose auf den Prüfstand