Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verdächtiger schweigt: Polizistin nicht mehr im Koma

Drei Monate nach der Explosion in einem Hochhaus in Ratingen beschäftigt der Fall noch einmal den Landtag. Laut einem vertraulichen Bericht hatte der mutmaßliche Täter einen Hang zu Verschwörungstheorien. Sein Motiv ist aber weiter unklar.
Explosion in Ratingen
Polizeibeamte mit Gasmasken und Feuerwehrleute stehen vor einem Hochhaus in Ratingen. © Rolf Vennenbernd/dpa

Nach dem mutmaßlichen Mordanschlag auf Einsatzkräfte durch eine Explosion in einem Ratinger Hochhaus am 11. Mai schweigt der mutmaßliche Täter weiter. Das geht aus einem vertraulichen Bericht der Landesregierung für den Innenausschuss des Landtags hervor. Unterdessen geht es einer Polizistin besser, die als letzte Verletzte noch im Krankenhaus ist: Laut Polizei ist sie nach einem langen künstlichen Koma wach und ansprechbar.

«Die 25-jährige Polizeioberkommissarin befindet sich jedoch weiterhin in stationärer intensivmedizinischer Behandlung», teilte die Polizei am Donnerstag mit. Nach dem Einsatz waren laut dem vertraulichen Landtagspapier 13 Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr mit unterschiedlich schweren Verletzungen in Krankenhäusern behandelt worden. Außer der 25 Jahre alten Beamtin wurden demnach alle anderen inzwischen «in die ambulante Behandlung übergeben».

Derweil kennt die Polizei weiter nicht das Motiv des Verdächtigen. In seiner Wohnung fand man laut Bericht des Innenausschusses Schriftstücke zu Verschwörungstheorien und Impfgegnern. Demnach hatte der 57-Jährige «aus nicht bekannten Gründen» zudem Lebensmittel und Gegenstände gehortet, die «auch über die von dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfohlenen Vorratsmengen hinausgehen.» Das psychiatrische Gutachten stehe noch aus.

In dem vertraulichen Papier werden neue Details zu einem pflegebedürftigen Nachbarn bekannt, der am Tag des Einsatzes in dem Hochhaus gestorben war. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob Einsatzkräfte schuld daran waren. Die Frau des Mannes hatte nicht mehr in das evakuierte Haus gedurft. Laut dem Bericht an den Innenausschuss ist nach der Obduktion nicht klar, ob der Mann wirklich starb, weil er keine Sauerstoffmaske mehr auf dem Gesicht hatte. Ein weiteres Gutachten soll Klarheit bringen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Judith Godrèche
Tv & kino
MeToo in Frankreich: Bricht die Kinowelt das Schweigen?
Chicago P.D. Staffel 10: Wo kannst Du die Folgen in Deutschland streamen?
Tv & kino
Chicago P.D. Staffel 10: Wo kannst Du die Folgen in Deutschland streamen?
Last Epoch: Die besten Wächter-Builds für Ambosswächter, Leerenritter & Paladin
Games news
Last Epoch: Die besten Wächter-Builds für Ambosswächter, Leerenritter & Paladin
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Das beste netz deutschlands
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Champions League
Champions league
FC Bayern gegen Lazio ist auch ein 43-Millionen-Euro-Spiel
Thrombose Reisen Flugreise Zugreise
Reise
Thrombose vorbeugen: Was hilft bei langen Reisen?