Mehrheit unzufrieden mit 100-Tage-Bilanz von Schwarz-Grün

Fast 100 Tage nach Amtsantritt der ersten schwarz-grünen Regierung in Nordrhein-Westfalen äußern sich die Bürger mehrheitlich unzufrieden mit der Arbeit der Koalition. Wenn am Sonntag gewählt würde, könnte das Bündnis dennoch die Mehrheit behaupten. Das geht aus dem jüngsten «NRW-Check» des Meinungsforschungsinstituts Forsa für die NRW-Tageszeitungen hervor.
Wäscheklammern in den Farben der Parteien schwarz und grün © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Illustration

Wie die Auftraggeber am Freitag in Düsseldorf berichteten, sind 54 Prozent der mehr als 1500 repräsentativ Befragten unzufrieden mit der bisherigen Leistungsbilanz der Koalition. Nur 34 Prozent äußerten sich demnach zufrieden. Ähnlich seien die Werte der schwarz-gelben Vorgänger-Koalition kurz vor der Landtagswahl im Mai ausgefallen.

Etwas besser wird Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) persönlich benotet: Hier halten sich Zufriedenheit (43 Prozent) und Unzufriedenheit (44 Prozent) die Waage. Der CDU-Politiker erreicht damit ebenfalls fast die gleichen Werte wie kurz vor der Wahl.

92 Prozent der Befragten kennen den CDU-Landeschef. Mit diesem Bekanntheitsgrad sei er «klar das Gesicht der Landesregierung», bilanzieren die NRW-Zeitungen. Der Ministerpräsident liege hier um 37 Punkte vor seiner Stellvertreterin, Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne).

Würde der Landtag jetzt neu gewählt, käme die CDU auf 36 Prozent der Stimmen (Landtagswahl 2022: 35,7 Prozent). Die Grünen könnten von damals 18,2 Prozent auf jetzt 20 Prozent zulegen.

Die SPD würde ihr - mit zuletzt 26,7 Prozent - schlechtestes Landtagswahlergebnis in NRW noch einmal unterbieten und auf nur noch 21 Prozent abstürzen. Auch die FDP bliebe mit 5 Prozent unter ihrem Wahlergebnis (5,9 Prozent). Deutlich zulegen würde die AfD, die nach 5,4 Prozent bei der Wahl jetzt 9 Prozent erhielte. Die Linke würde mit 3 Prozent erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Als größte Probleme in NRW nennen die Befragten mit weitem Abstand Inflation und Preissteigerung (40 Prozent) sowie die Gefährdung der Energieversorgung (30 Prozent). 70 Prozent rechnen mit weiter steigenden Preisen. 58 Prozent verbinden damit die Sorge, dass ihr eigener Haushalt wegen der hohen Energiekosten in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnte. Mehr als 80 Prozent der Befragten äußerten den Eindruck, die Koalition in Düsseldorf tue nicht genug, um die Folgen der Preisentwicklung auf dem Energiesektor für die Bevölkerung abzufedern.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Flick wechselt zweimal: Goretzka und Kehrer gegen Spanien
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Landtagswahlen: Wahlkampffinale in NRW - Parteien kämpfen um jede Stimme
Regional nordrhein westfalen
NRW-Wahl: Wahl startet mit hoher Beteiligung: Enges Rennen erwartet
Regional nordrhein westfalen
Landtagswahlen: NRW-Wahl mit mäßig hoher Beteiligung: Enges Rennen erwartet
Regional nordrhein westfalen
Landespolitik: SPD kommt nach Landtagswahl zur ersten Sitzung zusammen
Regional nordrhein westfalen
Koalition: CDU und Grüne vor Ministerpräsidentenwahl nicht vollzählig
Inland
Nordrhein-Westfalen: Landtag bestätigt Hendrik Wüst als NRW-Ministerpräsident
Regional nordrhein westfalen
Landtagswahl: CDU und Grüne äußern sich positiv nach erstem Gespräch
Regional nordrhein westfalen
Landtag: CDU und Grüne in NRW: Koalition soll Ende Juni stehen