«Ich will Frieden»: Bedrückende Zeichnungen aus der Ukraine

Raketen zerbomben Hochhäuser, Panzer rollen, Soldaten erschießen Soldaten, Kinder hocken mit angstvollen Gesichtern im Luftschutzkeller und vor zerstörten Häusern: Eine bewegende Ausstellung mit Zeichnungen von Kindern aus dem Ukraine-Krieg ist erstmals in Deutschland im nordrhein-westfälischen Landtag zu sehen. «Ich will Frieden», steht auf einem Bild.
Zeichnungen sind in der Ausstellung «Mama, ich will den Krieg nicht» im Landtag ausgestellt. © Thomas Banneyer/dpa

Den aktuellen Bildern zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine werden zahlreiche historische Zeichnungen von polnischen Kindern aus dem Jahr 1946 gegenübergestellt, die ihre grausamen Erlebnisse aus dem Zweiten Weltkrieg und der deutschen Besatzung verarbeiteten. Auf den Zeichnungen sind brutale Massenerschießungen, Raub, Deportationen und Konzentrationslager zu sehen.

«Die Kinder sind Opfer und Zeugen dieser furchtbaren Aggression und der Kriegsverbrechen Russlands in der Ukraine», sagte die ukrainische Generalkonsulin Iryna Shum am Donnerstag im Landtag. Mehr als 380 ukrainische Kinder seien nach offiziellen Angaben seit Beginn der russischen Angriffe getötet und mehr als 740 verletzt worden. Die Ausstellung sei «für uns alle eine Mahnung dafür, dass die Welt heute alles tun sollte, damit diese Aggression beendet wird».

Für die von Polen initiierte Ausstellung «Mama, ich will den Krieg nicht» wurden 100 Werke aus rund 7000 historischen Zeichnungen polnischer Kinder und 10.000 Bildern ukrainischer Kinder ausgewählt. Die Bilder entstanden meist als therapeutische Maßnahmen. Der polnische Generalkonsul Jakub Wawrzyniak sagte: «Damals wie heute rauben und raubten die Aggressoren diesen unschuldigen Kindern ihre Kindheit, ihre Lebensfreude, ihre Geborgenheit und leider auch ihre Leben.»

Landtagsvizepräsidentin Berivan Aymaz sagte: «Die Ausstellung rüttelt auf und mahnt uns, die Menschen in der Ukraine weiter zu unterstützen und allen, die bei uns Schutz suchen, auch den Schutz zu bieten, den sie brauchen.»

Die Präsentation wird beim Familienfest zum Weltkindertag im Landtag an diesem Sonntag öffentlich gezeigt und macht bis zum 30. September Station im NRW-Parlament. Danach wandert sie weiter nach Brüssel und zu den Vereinten Nationen nach New York.

© dpa
Weitere News
Top News
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
1. bundesliga
Bundesliga: Bayern-Trainingsgruppe füllt sich: Müller Co. wieder zurück
Tv & kino
Monarchie: BBC: Nicht ganz eine Milliarde Zuschauer bei Queen-Begräbnis
Tv & kino
Featured: Halo Staffel 2: Das wissen wir bereits
Reise
50. Geburtstag: Sydney Opera House startet Feierlichkeiten
People news
Krimiautorin : Brunetti-Erfinderin Donna Leon wird 80
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Ukraine-Krieg: Zehntausende Plätze für Flüchtlinge: Stamp sagt Hilfe zu
Regional nordrhein westfalen
Gedenkstätte: Sonderausstellung «Kinder im KZ Bergen-Belsen» in Neuengamme
Regional nordrhein westfalen
Geflüchtete: Informationskampagne für ukrainische Frauen: «need-help.nrw»
Regional nordrhein westfalen
Ukraine-Krieg: Klärung zwischen NRW-Regierung und Kommunen zu Geflüchteten
Sport news
Für ukrainische Kinder: Federer spendet halbe Million US-Dollar an Kriegsopfer
Ausland
Kinderhilfswerk: Fünf Millionen Kinder aus Ukraine brauchen humanitäre Hilfe
Ausland
Nato-Generalsekretär: Stoltenberg: Ukraine-Krieg geht in «kritische Phase»
Regional thüringen
Auszeichnung: Maler und Filmregisseur Strawalde erhält Jerg-Ratgeb-Preis