Mobilfunk-Ausbau in NRW kommt voran: 80 Prozent Abdeckung

Schon wieder kein Handyempfang? So ein Ärgernis erlebte man noch vor nicht allzu langer Zeit recht häufig in Nordrhein-Westfalen. Doch inzwischen kommt der Mobilfunkausbau gut voran. Was aber längst noch nicht heißt, dass die Netzverbindung überall allererste Sahne ist.
Ein Mast mit Mobilfunk-Antennen steht zwischen Kiefern. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Der Handyempfang in Nordrhein-Westfalen hat sich verbessert. Der Mobilfunkstandard 5G sei im Juli auf mehr als 80 Prozent der Landesfläche zu empfangen gewesen und damit rund neun Prozentpunkte mehr als im Januar, teilte Landeswirtschaftsministerium am Freitag in Düsseldorf mit und berief sich dabei auf Zahlen der drei Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2).

Der 80-Prozent-Wert bedeutet, dass auf dieser Landesfläche mindestens eins der drei 5G-Netze funkt. Da Verbraucher meistens aber nur einen Handyvertrag und damit Zugriff auf nur ein Netz haben, ist die Landesfläche, auf denen sie keinen 5G-Empfang bekommen, größer. Dennoch sind die Zahlen eine gute Nachricht für Verbraucher. Denn sie machen deutlich, dass der 5G-Ausbau vorankommt.

Die Abdeckung mit 4G (LTE) liegt den Angaben zufolge bei 97,9 Prozent der Landesfläche und damit 0,2 Prozentpunkte höher als Anfang Januar. Wer also keinen 5G-Empfang hat, der hat häufig immerhin Zugriff auf das Netz im Vorgängerstandard 4G. Dessen Bandbreite reicht für die meisten Apps und anderen mobilen Anwendungen aus.

Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) bekräftigte das Ziel einer flächendeckenden 5G-Versorgung für alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Forschungseinrichtungen bis Ende dieses Jahrzehnts.

«Wir werden die Rahmenbedingungen für den eigenwirtschaftlichen Ausbau weiter verbessern», sagte Neubaur. «Gleichzeitig erwarten wir von den Mobilfunknetzbetreibern aber auch gezielte und verbindliche Ausbauanstrengungen für die LTE- und 5G-Versorgung.» Vor allem die Gebiete, in denen gar kein 4G/LTE-Netz funkt - sogenannte weiße Flecken -, «müssen endlich beseitigt werden, damit alle Nutzerinnen und Nutzer eine verlässliche Netzqualität bei der Sprach- und Datenübertragung haben», sagte Neubaur. Dabei bezog sie sich auf die gut zwei Prozent der Fläche Nordrhein-Westfalens, auf denen 4G/LTE noch gar nicht zu empfangen ist.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Fußball-WM: Hitzlsperger: DFB-Team «keine Turniermannschaft mehr»
People news
Monarchie: Wie rassistisch sind die Royals? Debatte um neuen Vorfall
Musik news
Musik: Musikwelt trauert um Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Musik news
Brit-Rocker: Vor 20 Jahren prügelten sich Oasis in München
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen anhalt
Telekommunikation: 5G-Mobilfunkausbau in Sachsen-Anhalt hat Fahrt aufgenommen
Das beste netz deutschlands
Featured: Was ist 5G?
Internet news & surftipps
Fünfte Mobilfunkgeneration: Studie: Westeuropa holt bei 5G stark auf
Das beste netz deutschlands
Studie: Besseres Netz: Westeuropa holt bei 5G stark auf
Das beste netz deutschlands
Featured: 5G-Ausbau in Deutschland: Das sind die Fortschritte
Das beste netz deutschlands
Featured: 5G für 60 Millionen Menschen: Goldener Oktober im Vodafone-Netz
Handy ratgeber & tests
Check: OnePlus Nord N10 5G im Test: 5G-Smartphone für kleines Geld
Regional nordrhein westfalen
Featured: 5G und Narrowband IoT machen Vodafone fit für die Zukunft