Unikliniken: Ausweitung des Angebots für Beschäftigte

29.06.2022 Im monatelangen Streit mit den Beschäftigten um einen Tarifvertrag Entlastung haben die sechs betroffenen Unikliniken in NRW ihr Angebot nachgebessert und ausgeweitet. Mit dem angebotenen weiteren Personalaufbau in der Pflege würden die Personalschlüssel der Kliniken auch im europäischen Vergleich «ein sehr hohes Niveau erreichen», teilten die Unikliniken am Mittwoch mit. Sie wollten den Tarifvertrag Entlastung nun «schnellstmöglich zu einem positiven Abschluss» bringen.

Die Demonstranten der Unikliniken sammeln sich vor dem DGB-Gebäude in Düsseldorf. © Malte Krudewig/dpa/Archivbild

Für die Übergangszeit bis zur Erreichung neuer Personalschlüssel bieten die Arbeitgeber für alle Pflegekräfte am Bett sowie Beschäftigte «in patientennahen Bereichen» einen sofortigen und bedingungslosen Belastungsausgleich an. Konkret sollen sie bis zu sieben Tage pro Jahr zusätzliche freie Entlastungstage nehmen können.

Die Vorschläge würden auf weitere Berufsgruppen und Tätigkeitsbereiche ausgeweitet, die in einem ähnlich engen Verhältnis zu den Patienten arbeiten, beispielsweise im OP-Bereich, der Notaufnahme oder in Herzkatheterlaboren. «Wir haben unser Angebot im Rahmen der Verhandlungen deutlich weiterentwickelt. Wer in der Pflege einer nordrhein-westfälischen Uniklinik arbeitet, könnte sich daher zukünftig sicher sein, dass es keine besseren Regelungen in anderen Krankenhäusern gibt», sagte Andrea Schmidt-Rumposch, Pflegedirektorin der Universitätsmedizin Essen.

Kein Verständnis haben die Kliniken dafür, dass die Gewerkschaft Verdi auf ein bürokratisches, standardisiertes Modell anderer Kliniken bestehe und den Streik mit unverminderter Härte fortsetze. Die massiven Auswirkungen auf die Patientenversorgung seien nicht länger vermittelbar und stünden «in keinem Verhältnis zum Stand der konstruktiven Gespräche».

Zuvor hatte der NRW-Landtag den Weg frei gemacht für den angestrebten Tarifvertrag Entlastung. Mit den Stimmen der neuen schwarz-grünen Koalition sowie der Fraktionen von SPD und AfD beschloss das Plenum am Mittwoch die Änderung des NRW-Hochschulgesetzes. Die Gesetzesänderung bietet die rechtliche Voraussetzung, damit die Unikliniken aus dem Arbeitgeberverband der Länder (AdL) austreten und eigenständig Tarifverhandlungen mit Verdi führen können.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Musik news

Musikbranche: Audiostreaming legt weiter zu - Vinyl-Trend hält an

Internet news & surftipps

Mobilität: Google: spritsparende Routen auch in deutscher Karten-App

Familie

Loslassen, nicht Fallenlassen: Drogensucht bei Kindern: Die harte Gratwanderung für Eltern

People news

US-Komiker: Comedy-Ikone Steve Martin denkt über Karriereende nach

Das beste netz deutschlands

Featured: Digital Demo Day 2022: Vodafone UPLIFT ist bei der Messe für Start-ups dabei

Auto news

ADAC: Spritpreise: 12 Cent Unterschied zwischen Morgen und Abend

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Arbeitskampf: Streik an NRW-Unikliniken zu Ende: Verdi nimmt Einigung an

Regional nordrhein westfalen

Gesundheit: Unikliniken machen Vorschlag zur Entlastung der Pflege

Regional nordrhein westfalen

Tarifvertrag: Entlastung: NRW-Regierung will Hochschulgesetz ändern

Regional nordrhein westfalen

Pflege-Tarifvertrag: Uniklinik-Warnstreiks in NRW gehen weiter

Inland

Gesundheitswesen: Streik an NRW-Unikliniken zu Ende - Verdi nimmt Einigung an

Regional nordrhein westfalen

Gesundheit: Unikliniken-Streiks: SPD fordert Finanzzusagen des Landes

Regional nordrhein westfalen

Gewerkschaften: Uniklinik-Chef Werner: Bedrohliche Situationen durch Streiks

Regional nordrhein westfalen

Krankenhäuser: Uniklinik-Beschäftigte: Streik bis Tarifvertrag fix ist