Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Steigende Pegelstände durch Dauerregen in NRW erwartet

Es regnet, regnet und regnet. Deshalb rechnen die Behörden in Nordrhein-Westfalen mit wieder steigenden Pegelständen an den Flüssen. Hunderte Feuerwehrleute sind im Hochwasserschutz im Einsatz.
Hochwasser in Nordrhein-Westfalen
Hochwasser an der Weser (Aufnahme mit Drohne). © Christian Müller/Westfalennews/dpa

Angesichts des Dauerregens rechnet das Landesumweltamt damit, dass die Pegelstände an den Flüssen in Nordrhein-Westfalen wieder steigen. Bereits am Dienstag sind an vielen Pegeln steigende Wasserstände gemessen worden. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) nannte in dem Zusammenhang etwa die Ems, Lippe, Niers, Rur und Ruhr.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Teile von NRW weiterhin vor unwetterartigem Dauerregen gewarnt. Es sei möglich, dass zu den bisher seit Montagabend gefallenen Regenmengen von 20 bis 35 Liter pro Quadratmeter bis in die Nacht zum Donnerstag gebietsweise zwischen 15 und 25 Liter pro Quadratmeter hinzu kommen; in Staulagen des Bergischen Landes und des Sauerlandes seien auch Mengen von 30 bis 40 Liter pro Quadratmeter wahrscheinlich. Das teilte der DWD am Dienstagabend mit.

Für die Weser ist nach dem jüngsten Lagebericht des Landesamtes von Dienstagnachmittag nicht ausgeschlossen, dass die höchste Warnstufe für großes Hochwasser in den kommenden Tagen wieder an Messstationen überschritten wird. Die Behörde wies außerdem darauf hin, dass in kleineren Gewässern der Anstieg auch sprunghaft geschehen könne.

Laut Umweltministerium hält mit dem Regen der Druck auf die Deiche und Schutzanlagen an. Nach Auskunft eines Sprechers am Dienstag gab es keinen Hinweis für eine kritische Lage an einem Deichabschnitt. Nach Informationen des Innenministeriums sind in NRW am Dienstag Hunderte Feuerwehrleute im Hochwasserschutz im Einsatz gewesen.

Das Technische Hilfswerk (THW) rechnet aufgrund des Dauerregens mit einer steigenden Zahl an Einsätzen. «Das THW ist einsatzbereit, um weiterhin schnell und effektiv Hilfe zu leisten», versicherte ein Sprecher. Das THW war am Dienstag mit Dutzenden Kräften unterwegs. Dabei ging es etwa um die Deichsicherheit und Pumparbeiten.

In den Talsperren ist nach Angaben des Ruhrverbandes wieder Platz für weiteren Regen. Die zurückliegenden regenärmeren Tage seien genutzt worden, um den Füllstand auf knapp 85 Prozent zu reduzieren. Während der Hochwasserphase über Weihnachten seien die Talsperren in der Spitze zu mehr als 92 Prozent gefüllt gewesen.

Allerdings können die Talsperren laut dem Ruhrverband nur Hochwasserwasserspitzen mindern, aber nicht sämtlichen Niederschlag im gesamten Ruhr-Einzugsgebiet aufhalten. Weil sie sich im höher gelegenen Sauerland befinden, können sie nicht jene Niederschläge aufnehmen, die weiter flussabwärts fallen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Harald Lesch
Tv & kino
Wissenschaftsjournalist Lesch kann nicht jeden bekehren
Don Winslow
Kultur
«City in Ruins»: Don Winslow legt letztes Buch vor
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin steigt auf den höchsten Stand seit Anfang April
LAN-Kabel
Internet news & surftipps
Internet-Nutzer melden technische Störungen
Toni Kroos
Fußball news
Toni Kroos beendet Karriere nach der EM
Antibabypille
Gesundheit
Erbrechen und Durchfall: Schützt die Pille nun noch?