Arbeitsmarkt in NRW trotz Corona und Ukraine-Krieg stabil

03.05.2022 Die Zahl der Arbeitslosen fiel im April weiter. Die Zahl der offenen Stellen erreichte sogar den bislang höchsten Stand in einem April. Und auch auf dem Ausbildungsmarkt ging es aufwärts.

"Agentur für Arbeit" hängt über dem Eingang der Bundesagentur. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Trotz des Ukraine-Krieges und der Corona-Pandemie erweist sich der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen als bemerkenswert stabil. «Die Zahl der Arbeitslosen ist im zurückliegenden Monat auf den zweitniedrigsten Stand in einem April seit 1992 gesunken», sagte der Chef der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, Thorsten Withake, am Dienstag in Düsseldorf. Nur im April 2019 seien weniger Menschen arbeitslos gemeldet gewesen.

Die Zahl der Arbeitslosen sank im April gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent auf 645.664 Menschen. Damit fiel der saisonübliche Rückgang nur geringfügig schwächer aus als im langjährigen Mittel. «Trotz vieler Unwägbarkeiten, die derzeit die Wirtschaft in NRW und auch global bewegen, hat sich der Arbeitsmarkt im April weiter solide entwickelt», sagte Withake.

Gegenüber dem Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit um 103.564 Personen oder 13,8 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote sank von 6,7 Prozent im März auf 6,6 Prozent im April. Gleichzeitig stieg in NRW die Zahl der gemeldeten offenen Stellen weiter und erreichte mit 169.215 den bislang höchsten Stand in einem April.

«Fast 170.000 Stellen sind aktuell in NRW als offen und zu besetzen gemeldet. Das ist für den April ein Höchstwert», sagte Withake. Ein Grund für die anhaltend hohe Zahl der offenen Stellen sei der Fachkräftemangel. Etliche Unternehmen hätten offenbar Probleme, geeignete Bewerber für die ausgeschriebenen Stellen zu finden.

Hinzu komme aber wohl auch, dass etliche Unternehmen wegen der durch die Corona-Pandemie verursachten Lieferengpässe und der durch den Ukraine-Krieg ausgelösten Unsicherheiten mit der Besetzung von Stellen zögerten. «Viele Unternehmen suchen zwar neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, schieben aber die Auswahlgespräche und die Besetzung der freien Stelle noch etwas hinaus, um sich erst einmal über den weiteren Verlauf der wirtschaftlichen Entwicklung zu versichern.»

Aufwärts ging es Withake zufolge auch auf dem Ausbildungsmarkt in NRW. Landesweit wurden der Arbeitsagentur 96 382 Ausbildungsplätze gemeldet, 8,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig führten die Corona-Pandemie und die demografische Entwicklung dazu, dass die Zahl der jungen Menschen, die eine Ausbildung suchen, zurückging. Bis Ende April meldeten sich bei den Arbeitsagenturen in NRW 84.637 junge Menschen, 1,7 Prozent weniger als vor 12 Monaten.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Traum»: Marias Märchen geht mit Sieg über Niemeier weiter

People news

Tierische «Wettschulden»: Gottschalk und Elstner mit Kindern im Zoo

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Tv & kino

Featured: Ghostbusters: Afterlife 2 bestätigt – Was wir bis jetzt wissen

People news

Mode: Viele Promis bei Haute Couture-Schauen in Paris

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Arbeitslosenzahl sinkt in NRW zum Jahresende weiter

Regional nordrhein westfalen

Hessens Arbeitsmarkt bleibt zum Jahresbeginn stabil

Regional nordrhein westfalen

Arbeitslosigkeit in NRW stärker als erwartet gesunken

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: So viele offene Stellen in Deutschland wie noch nie

Regional nordrhein westfalen

Mehr Arbeitslose in Sachsen - Kurzarbeit-Anstieg erwartet

Regional baden württemberg

Arbeitsmarkt: Erholung auf Arbeitsmarkt setzt sich fort

Regional hamburg & schleswig holstein

Ukraine-Konflikt: Ukraine-Krieg schlägt auf Hamburger Arbeitsmarkt durch

Regional nordrhein westfalen

Arbeitsagentur NRW rechet mit mehr Kurzarbeit im Januar