Städte sparen Energie: Auch bei Beleuchtung und Brunnen

Energie ist Mangelware. Manche Städte schalten deshalb die nächtliche Beleuchtung historischer Gebäude oder Denkmäler ab, zum Beispiel Aachen. Auch wenn es keine großen Summen spart: Es geht um ein Zeichen.
Das Rathaus und der Marktplatz in Aachen. © Oliver Berg/dpa/Archivbild

Städte sparen Energie: «Wo es geht, werden zum Beispiel Straßenbeleuchtungen reduziert, Klimaanlagen heruntergedreht, der Warmwasserverbrauch in öffentlichen Gebäuden gedrosselt», sagte Helmut Dedy, Geschäftsführer des Städtetages NRW. Aktuell würden auch die Heizanlagen in öffentlichen Gebäuden technisch geprüft. Das sei wichtig, damit während der Heizperiode keine Energie verschwendet werde, sagte Dedy. Alle seien gefragt, jetzt schnell mehr Energie zu sparen.

Zu den Maßnahmen gehört auch, Sehenswürdigkeiten nachts nicht mehr oder nur verkürzt zu beleuchten. Die meisten Beleuchtungsanlagen verbrauchten nur wenig Energie. «Aber es ist auch ein weithin sichtbares Symbol dafür, dass wir alle etwas beitragen müssen», meinte der Geschäftsführer des NRW-Städtetags. Auch bei Wasserspielen oder Brunnen biete es sich an, diese in der Nacht abzustellen.

Die Stadt Aachen hat angekündigt, als Sparmaßnahme bei allen Brunnen nachts Licht und Pumpen abzuschalten. Auch würden historische Gebäude wie das Rathaus, das Theater und einzelne Denkmäler nur noch wenige Stunden beleuchtet. Die Objekte würden zwar bereits mit energiesparenden LED-Leuchten angestrahlt. «Ein Zeichen setzen wird es trotzdem, denn diese Orte erfreuen sich in der Stadt hoher Aufmerksamkeit», erklärte die Stadt.

Das berühmteste Gebäude von Aachen, der rund 1200 Jahre alte Dom, wird ohnehin seit mehr als 20 Jahren nur von Beginn der Dämmerung bis 23 Uhr angestrahlt. Auch in den Wintermonaten bleibe der Dom in der Frühe dunkel, erklärte das Domkapitel in Aachen. In Köln gibt es seitens des Domkapitels keine Initiative, den Kölner Dom nachts nicht mehr zu beleuchten. Aber durch die Neugestaltung der Außenbeleuchtung werde der Energieverbrauch deutlich reduziert.

Der NRW-Städtetag betonte, Maßnahmen wie die Beleuchtung von Brunnen oder Bauwerken abzuschalten allein reichten nicht. «In der aktuellen Lage, in der wir mit Energieengpässen im Winter rechnen müssen, ist es wichtig, jetzt alle Hebel in Bewegung zu setzen», sagte Dedy. Die Städte täten das, indem sie mit den Stadtwerken Energiesparmaßnahmen identifizierten und umsetzten.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Leute: US-Schauspielerin Kirstie Alley ist tot
Nationalmannschaft
Personalie: «Schade»: Kramer und Mertesacker bedauern Bierhoff-Aus
Auto news
Sportler im Smoking: Neuer Mercedes-AMG S 63 wird stärkste S-Klasse
Tv & kino
Fernsehen: RBB: Aus für preisgekrönte Talkshow «Chez Krömer»
Tv & kino
Netflix: Guillermo del Toros «Pinocchio»: Ein Stop-Motion-Meisterwerk
Internet news & surftipps
Internet: Regierungschef Weil kritisiert und verlässt Twitter
Gesundheit
OECD: Lebenserwartung in EU 2021 wegen Corona gesunken
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücke: Chrome-Browser braucht dringend Update
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Energie: Bochumer OB: Energiesparen auch beim Krematorium
Regional niedersachsen & bremen
Energie: Städte sparen wegen Energiekrise bei der Beleuchtung
Regional nordrhein westfalen
Innenstädte: NRW-Städte wollen Landesförderung für Gratis-Brunnen
Regional niedersachsen & bremen
Energieverbrauch: Kalte Duschen, weniger Licht: Wie Kommunen Energie sparen
Regional sachsen
Energie: Leipzig schaltet Beleuchtung an zahlreichen Gebäuden ab
Regional hessen
Gaskrise: Wie hessische Kommunen Energie sparen wollen
Panorama
Energiesparen: Lübeck verzichtet auf Anstrahlung öffentlicher Gebäude
Regional berlin & brandenburg
Feste: «Festival of Lights» soll trotz Energiesparens stattfinden