Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schulplätze für geflüchtete Kinder fehlen auch in NRW

Zehntausende geflüchtete Kinder und Jugendliche werden an Schulen in Nordrhein-Westfalen unterrichtet. Einer kleineren Zahl von Schülern konnte noch kein Platz vermittelt werden.
Schulplätze für geflüchete Kinder fehlen
Aufschriften auf Blättern in einem Bild im Eingangsbereich eines Gymnasiums wünschen Frieden. © Henning Kaiser/dpa

Zehntausende neu zugewanderte Kinder und Jugendliche lernen derzeit an öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen. Darunter sind viele geflüchtete Heranwachsende aus der Ukraine. Wie aus Zahlen des NRW-Schulministeriums hervorgeht, befanden sich Mitte September 93.209 Schülerinnen und Schüler in der Erstförderung, darunter 38.915 Menschen aus der Ukraine.

Es handelt um Kinder und Jugendliche, die zum ersten Mal eine deutsche Schule besuchen und noch nicht über genügend Deutschkenntnisse verfügen, um dem Unterricht zu folgen. Darunter fallen auch Schüler, die von einer Schulstufe in eine andere wechseln - etwa von einer Grundschule in die Sekundarstufe I einer weiterführenden Schule - und die wegen der zuvor nur kurzen Verweildauer noch nicht ausreichend Deutsch gelernt haben.

Nationalitäten werden dem Ministerium zufolge nicht erfasst, außer im Fall der Ukraine mit der vergleichsweise hohen Zahl Geflüchteter infolge des russischen Angriffskriegs gegen das Land.

Das Erlernen der deutschen Sprache sei grundlegend, teilte das Schulministerium mit. Sprachförderung sei in NRW bei einer vollständigen Teilnahme am Regelunterricht möglich - oder die Kinder besuchten im Mix eine eigene Lerngruppe und parallel dazu teilweise den Regelunterricht. Als dritte Option ist Unterricht ausschließlich in eigenen Lerngruppen möglich. Die Schulen entscheiden darüber.

Individueller Lernstand, Lernentwicklung und die zu erwartende Leistungsfähigkeit der Schüler werden den Angaben zufolge berücksichtigt, wenn es um die Zuordnung zu Schulform und Bildungsgang geht. Grundsätzlich werde eine schnelle Integration angestrebt, ein Übergang ins Regelsystem nach zwei Jahren.

Die Schulämter weisen den Kindern und Jugendlichen einen Platz zu, «in der Regel nach Beratung durch das örtliche Kommunale Integrationszentrum». Die Zahl der geflüchteten Schüler ohne einen Platz sei gesunken: Mitte September 2023 waren nach erfolgtem Beratungsgespräch 1845 Schüler nicht versorgt - nach fast 3800 Schülern im Mai 2022. Hinzu kamen aktuell 914 junge Menschen, die noch auf ein Beratungsgespräch warten. Zur Überbrückung gebe es oft außerschulische Bildungsangebote.

2022 und 2023 habe NRW für die Unterrichtsversorgung geflüchteter Schüler 4314 zusätzliche Stellen bereitgestellt. Die Möglichkeiten für befristete Einstellungen in den Schuldienst seien zudem erweitert worden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale: Raubkunst-Doku von Mati Diop gewinnt Hauptpreis
Sebastian Stan
Tv & kino
Silberner Bär für die beste Hauptrolle für Sebastian Stan
Martin Gschlacht
Tv & kino
Kameramann Martin Gschlacht gewinnt Silbernen Bären
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Tim Skarke
1. bundesliga
Darmstadts Ärger über Handspielregel
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt