Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

RWE steigert Gewinn auf mehr als das Doppelte

Vor allem mit Strom aus erneuerbaren Energien und Gaskraftwerken sowie aus dem Energiehandel hat RWE in den vergangenen Monaten sehr gut verdient. Das Management ist zufrieden. Ende des Monats will der Energiekonzern seine überarbeitete Wachstumsstrategie vorstellen
RWE Braunkohlekraftwerk Neurath
Dampf steigt aus dem RWE Braunkohlekraftwerk Neurath II (r). © Oliver Berg/dpa

Mit Stromerzeugung und -handel hat der Energiekonzern RWE in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2023 satte Gewinne eingefahren. Das bereinigte Nettoergebnis lag Ende September bei knapp 3,4 Milliarden Euro und damit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum, wie RWE am Dienstag in Essen berichtete. «RWE wächst, und das sehr profitabel», sagte Finanzvorstand Michael Müller in einer Telefonkonferenz.

Er nannte eine «starke Investitionstätigkeit» als Grund für das Ergebniswachstum. Seit Jahresbeginn sei die Erzeugungskapazität um rund sechs Gigawatt gestiegen. «Das führt zu einer deutlich gesteigerten Stromproduktion aus erneuerbaren Energien, die zu unserem Ergebniswachstum beiträgt.» Diese Entwicklung werde sich fortsetzen. Derzeit befänden sich weltweit Projekte mit rund acht Gigawatt im Bau. Zum Kerngeschäft zählt der Konzern die Stromerzeugung durch Wind- und Solaranlagen, Laufwasser-, Pumpspeicher-, Biomasse- und Gaskraftwerke sowie den Energiehandel.

Als Gründe für das Gewinnplus bei Windkraft auf See gab das Unternehmen unter anderem die Inbetriebnahme neuer Windparks in der Nordsee und günstigere Windbedingungen an. Bei Solar und Wind an Land wirkte sich unter anderem die Übernahme des US-Solarstromerzeugers Con Edison zum 1. März positiv aus. Einen großen Beitrag leistete auch der Stromverkauf aus dem Betrieb von flexiblen Gaskraftwerken in Großbritannien in windarmen Zeiten. Beim Handel mit Energie verbesserten sich laut RWE insbesondere die Geschäfte mit Flüssigerdgas (LNG). Zudem war das Vorjahresergebnis durch Wertberichtigungen auf Verträge über Steinkohlebezüge aus Russland belastet.

Das Unternehmen bekräftigte den Ausblick für das Gesamtjahr 2023: Demnach werden für das Gesamtjahr weiterhin 3,3 bis 3,8 Milliarden Euro Reingewinn vorhergesagt. Die Dividende für das laufende Geschäftsjahr soll je Aktie um zehn Cent auf einen Euro erhöht werden, wie das Unternehmen bereits im März 2023 angekündigt hatte.

RWE kündigte an, am 28. November auf einem Kapitalmarkttag in London seine überarbeitete Wachstumsstrategie vorzustellen.

Redaktionshinweis: Im zweiten Satz des zweiten Absatzes musste es heißen: Dividendenanstieg «um» zehn Cent - nicht: «von», wie zunächst geschrieben. (14.11.2023, 11:09)

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
John Malkovich
Kultur
Viel Jubel für John Malkovich am Hamburger Thalia Theater
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Klatsche
Fußball news
FC Bayern dominiert in Berlin - Darmstadt vertagt Abstieg
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden