Rheinmetall will Leopard-Kampfpanzer in die Ukraine liefern

26.04.2022 Der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall hat der Ukraine die Lieferung von 88 gebrauchten Leopard-Kampfpanzern angeboten. Das geht aus Unterlagen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Danach beinhaltet das Angebot auch die Ausbildung der Besatzung in Deutschland, Training für die Instandsetzung, Werkzeug, Ersatzteile, einen Servicestützpunkt und Munition.

Ein Zug Panzerhaubitze 2000 schießt auf dem Truppenübungsplatz in Munster während der Informationslehrübung "Das Heer im Einsatz". © Maurizio Gambarini/dpa

Zuerst hatte die «Welt» über das Angebot berichtet. Nach Informationen der Zeitung wurde die Genehmigung der Lieferung Ende vergangener Woche beim zuständigen Wirtschaftsministerium beantragt. Der Bundesregierung liegt auch noch ein weiterer Antrag von Rheinmetall vor, 100 Marder-Schützenpanzer an die Ukraine für den Abwehrkampf gegen Russland liefern zu dürfen. Regierungssprecher Steffen Hebestreit hatte am Montag gesagt, darüber werde «zeitnah» entschieden.

Laut «Welt» will der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann (KMW) zudem 100 Panzerhaubitzen 2000 liefern. Diese schweren Artilleriegeschütze, die Ziele in 40 Kilometern Entfernung treffen können, wollen auch die Niederlande an die Ukraine liefern. Die Bundesregierung hat bisher nur Ausbildungshilfe und Munition dafür zugesagt.

Bei den Leopard-Panzern handelt es sich um den Typ 1A5, der ab Anfang der 1960er Jahre gebaut und von der Bundeswehr bis 2003 genutzt wurde. Das Unternehmen will die ersten Exemplare schon innerhalb weniger Wochen liefern. Die Kosten werden mit 115 Millionen Euro beziffert.

In der Koalition ist die direkte Lieferung von Panzern aus Deutschland in die Ukraine umstritten. SPD-Chefin Saskia Esken äußerte sich am Montag skeptisch dazu. Die Frage direkter Lieferungen durch die deutsche Industrie stehe derzeit nicht zur Debatte, weil die hergestellten Panzer nicht direkt eingesetzt werden könnten, sagte sie. Die Soldatinnen und Soldaten in der Ukraine würden die Waffensysteme noch nicht kennen. «Es benötigt lange Schulungen und langes Training.» Für Wartung und Reparatur gebraucht würden zudem Ersatzteile, «die wir nicht mitliefern können», sowie Monteure.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

HBL-Geschäftsführer: Bohmann: Corona-Hilfen haben Clubs am Leben gehalten

People news

Leute: Barmherziger Beobachter menschlicher Komödie: Sempé ist tot

Mode & beauty

Die 2000er sind zurück: Der Trend «Y2K»: Diese Mode muss einem einfach Spaß machen

Tv & kino

TV: "Der Barcelona-Krimi": Clemens Schick ermittelt wieder

People news

Prozesse: Boris Becker gegen Oliver Pocher am 15. November vor Gericht

Auto news

Freze Froggy EV Beachster: Zugiger Zwerg

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Krieg in der Ukraine: Deutschland schickt Panzer gegen Putin in die Schlacht

Wirtschaft

Aufrüstung: Rüstungsfirmen wollen deutlich mehr produzieren

Inland

Rüstung: Rheinmetall-Chef: Erste Marder-Schützenpanzer fertig

Regional nordrhein westfalen

Rüstungskonzern: Rheinmetall will der Ukraine 50 Leopard-Kampfpanzer liefern

Inland

Krieg in der Ukraine: Streit über Lieferung schwerer Waffen spitzt sich zu

Inland

Krieg in der Ukraine: Deutschland will Tschechien Leopard-2-Panzer liefern

Ausland

Angriffskrieg in der Ukraine: Nato sammelt Panzer und Raketen - Moskau warnt vor Weltkrieg

Inland

Rüstung: Rheinmetall: Modernisierung von 30 Marder-Panzern läuft