Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Reul vor Pogromnacht-Gedenktag: «Jüdisches Leben beschützt»

In einer ohnehin angespannten Sicherheitslage nimmt die Polizei in Nordrhein-Westfalen am Jahrestag der Pogromnacht vor 85 Jahren den Schutz jüdischer Einrichtungen in den Blick. Bei der Bewertung der Sicherheitslage durch die jeweiligen Polizeibehörden würden natürlich auch geschichtliche Ereignisse berücksichtigt, teilte das nordrhein-westfälische Innenministerium mit. Minister Herbert Reul (CDU) betonte: «Jüdisches Leben wird beschützt.»
Projektabschluss
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. © Thomas Banneyer/dpa

In NRW sind mehrere Veranstaltungen wie Andachten geplant. Am Mittwochabend wollen Kirchenverbände mit einem Schweigemarsch den Opfern der Angriffe auf Israel gedenken, unter anderem wird Ministerpräsident Hendrik Wüst erwartet. Am Donnerstag - dem eigentlichen Jahrestag der Pogromnacht - wird im Landtag an die Verfolgung von Juden in Deutschland erinnert.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 verwüsteten Nationalsozialisten etwa 7500 jüdische Geschäfte und Einrichtungen in Deutschland. Sie zündeten einen Großteil der rund 1200 Synagogen und Gebetshäuser an, demolierten jüdische Friedhöfe und stürmten Wohnungen. Wie viele Menschen starben, ist unklar. Das Nazi-Regime sprach von 91 toten Juden. Historiker gehen von mehr als 1300 Menschen aus, die in Folge des Pogroms ums Leben kamen. Mehr als 30.000 Juden wurden in Konzentrationslager verschleppt.

Die Sicherheitsvorkehrungen an jüdischen Einrichtungen sind laut dem Innenministerium ohnehin hoch. Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des Terrorangriffs der islamistischen Hamas auf Israel habe man die Kreispolizeibehörden angewiesen, verstärkt Präsenz an jüdischen Einrichtungen zu zeigen. Nach Mobilisierungsaufrufen der Hamas sei die Polizeipräsenz vor herausragenden jüdischen Einrichtungen noch einmal erhöht worden. Nach dem Terrorangriff auf Israel und den darauffolgenden Luftangriffen der israelischen Armee im Gazastreifen hatte die Hamas «arabische und muslimische Nationen und die freien Menschen der Welt» zu Massenprotesten aufgerufen. Ein Sprecher der Kölner Polizei teilte mit, in Köln und Leverkusen blieben die polizeilichen Maßnahmen zum Schutz jüdischer Einrichtungen und Synagogen «unverändert auf einem hohen Niveau».

«Unsere Polizei ist sich der geschichtlichen Verantwortung bewusst, die sich aus dem 9. November für die Sicherheit unserer jüdischen Mitmenschen, für Synagogen und andere jüdische Einrichtungen ergibt», sagte Reul. «Wir tun alles dafür, dass die Reichspogromnacht nur eine Erinnerung bleibt. Solche Kapitel dunkler Geschichte dürfen sich niemals wiederholen.»

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Michael Mertens, sagte dem WDR: «Die Sicherheitslage hat sich seit dem 7. Oktober deutlich verschärft. Die Anschlagsgefahr hat zugenommen.» Seiner Einschätzung nach wird die Lage auch in den Monaten nach dem 9. November weiter angespannt bleiben. Vor allem die Bereitschaftspolizei in NRW sei «hart an oder sogar über der Belastungsgrenze», sagte er dem WDR.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
People news
Mehrere Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Marius Müller-Westernhagen
Musik news
Müller-Westernhagen: «Kein Grund zur Sorge»
Eine Frau hält ein Smartphone und ein Laptop in den Händen
Das beste netz deutschlands
Hilfe, mein E-Mail-Konto wurde gehackt: Was tun?
Screenshots aus dem Spiel «Whisker Waters»
Das beste netz deutschlands
«Whisker Waters» - Ein Angel-Abenteuer mit vielen Haken
DeepL Übersetzer
Internet news & surftipps
Deutscher KI-Pionier DeepL mit zwei Milliarden bewertet
Atalanta Bergamo - Bayer 04 Leverkusen
Fußball news
Leverkusen nach Final-Niederlage ernüchtert
Arancello Spritz und Aperol Spritz
Familie
Arancello, bitte! Neuer Spritz erobert Bars und Terrassen