Jungen legen Steine und Gehwegplatte auf Gleise: Und filmen

Zwei Teenager sollen bei Datteln Steine und eine Gehwegplatte auf ein Bahngleis gelegt haben. Nach eigenen Angaben haben sie dies auch mit dem Smartphone gefilmt. Ein Güterzug musste eine Notbremsung einlegen. Der Triebfahrzeugführer habe die Steine überfahren, die Platte aber noch rechtzeitig erkannt und eine Kollision damit verhindern können, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. «Die Mütter der Schüler waren nicht sehr erfreut über den Anruf der Polizisten», hieß es.
Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Die 13 und 14 Jahre alten Jungen flüchteten nach ihrem gefährlichen Streich am Dienstag, nachdem Bundespolizisten sie bemerkt hatten. Bahnmitarbeiter hätten die Jungen aber festhalten können, hieß es. Die Minderjährigen hätten die Tat zugegeben. Einer der beiden sagte, er habe dabei gefilmt. Das Smartphone wurde als Beweismittel beschlagnahmt. Unklar war noch, was die Teenager mit dem Video vorhatten.

Die Jungen wurden vorläufig in Gewahrsam genommen, ihre Erziehungsberechtigten informiert. Die Einsatzkräfte hätten noch einmal eindringlich vor den Gefahren und möglichen schweren Folgen ihrer Gleis-Aktion gewarnt, hieß es.

Der Zug wurde nicht beschädigt, er verspätete sich aber. Ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wurde eingeleitet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Bayern holt Cancelo, Unions Isco-Transfer scheitert
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
Tv & kino
«Hart aber fair»: WDR- Intendant Buhrow verteidigt Louis Klamroth
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden