Vonovia im Auftrieb dank Übernahme von Deutsche Wohnen

05.05.2022 Die Übernahme der Deutsche Wohnen hat Deutschlands größtemn Immobilienkonzern Vonovia weiter Auftrieb gegeben. Zudem profitiert das Unternehmen von steigenden Mieteinnahmen, wohnungsnahen Dienstleistungen sowie Neubauten. Während Vonovia am Donnerstag in Bochum die Jahresziele für Umsatz und Ergebnisse bestätigte, will das Unternehmen weniger investieren in den Neubau für den eigenen Bestand.

Die Firmenzentrale des Immobilienkonzerns Vonovia in Bochum. © Marcel Kusch/dpa/Archivbild

«Der Krieg in der Ukraine und die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland führen dazu, dass sich die Preissteigerungen im ersten Quartal 2022 weiter verfestigt haben», sagte Unternehmenschef Rolf Buch bei Vorlage der Quartalszahlen. Materialien würden teurer, Lieferketten länger. Auch der Fachkräftemangel führe dazu, dass Projekte langsamer voranschreiten als geplant. Gleichzeitig stiegen die Anforderungen der Bundesregierung an die Energieeffizienz der Gebäude.

Vonovia werde zwar unverändert am geplanten Volumen für den Neubau festhalten, hieß es. Jedoch werde das Unternehmen einen größeren Anteil verkaufen. Für Neubauten für den eigenen Bestand plane Vonovia im laufenden Jahr 300 bis 400 Millionen Euro ein. Gleichzeitig seien Neubauten mit einem Auftragswert von rund 900 Millionen Euro für den Verkauf vorgesehen.

Im ersten Quartal 2022 legte der operative Gewinn (FFO) im Jahresvergleich um 44,4 Prozent auf 564 Millionen Euro zu, wie das Dax-Unternehmen weiter mitteilte. Ohne den Zukauf der Deutsche Wohnen wäre das operative Ergebnis um knapp acht Prozent gestiegen. Die Miete erhöhte sich in den ersten drei Monaten im Schnitt auf 7,40 Euro pro Quadratmeter - das waren 3,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zum Zuwachs trugen vor allem modernisierte Wohnungen bei. Die Kosten für energetische Sanierungen wie etwa Wärmedämmung sowie Austausch alter Heizungsanlagen und Fenster können die Konzerne teilweise auf die Miete umlegen. Die Mieten seien aufgrund der aktuellen Marktentwicklung um 1,6 Prozent gestiegen, hieß es. Der Umsatz kletterte um knapp 43 Prozent auf rund 1,6 Milliarden Euro.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Favoritenrolle bis TV: Alles zum Wimbledon-Viertelfinale

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Nokia G21 im Test: Einsteiger-Smartphone mit Update-Garantie

Musik news

Top Ten: Halbjahrescharts: Rammsteins «Zeit» ganz vorne

Internet news & surftipps

Umfrage: Viele Deutsche greifen wieder zum Festnetz-Telefon

Tv & kino

Neuer Kinofilm: Elyas M'Barek trägt für neuen Film Klitoris-Hut

Games news

Featured: Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Juli 2022 in der Liste

Auto news

Baujahr 2014 bis 2022: So schneidet der Toyota Aygo II beim Tüv Report ab

Wohnen

Energiesparen: Was kann ich eigentlich mit 1 Kilowattstunde machen?

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Energiepreise: Nebenkosten 2022: Vonovia-Chef befürchtet «Problemflutwelle»

Wirtschaft

Wohnen: Vonovia-Chef: Hohe Inflation geht an Mieten nicht vorbei

Regional nordrhein westfalen

Wirtschaft: Immobilienkonzern Vonovia will 2022 zulegen: Mieten steigen

Regional nordrhein westfalen

Immobilien: Vonovia-Chef für Äußerungen zu Mietsteigerungen kritisiert

Wirtschaft

Immobilien: Mieteinnahmen bei Deutsche Wohnen legen zu

Internet news & surftipps

Elektronik: Chip-Krise bremst Sonys Playstation weiter aus

Wirtschaft

Dax-Konzerne: Rekordquartal - Bestmarken bei Umsatz und Gewinn

Regional bayern

Rechtsstreit: Allianz legt für Investorenstreit weitere Milliarden zurück