Haftstrafen im Prozess gegen Clan-Mitglieder gefordert

Im Prozess gegen Angehörige des Al-Zein-Clans hat die Staatsanwaltschaft Bewährungs- und Haftstrafen gefordert. Ein halbes Jahr nach Beginn des Hauptverfahrens gegen sieben Mitglieder des Leverkusener Clans plädierte der Staatsanwalt für den Clan-Chef auf eine Haftstrafe von sechs Jahre. Für seine zwei 38 und 40 Jahre alten Söhne forderte er am Dienstag drei Jahre Gefängnis. Für einen 25-jährigen Sohn und die Ehefrau des Clan-Chefs seien Bewährungsstrafen von 21 Monaten beziehungsweise zwei Jahren angemessen.
Akten liegen vor einem Prozess in einem Landgericht auf dem Tisch. © Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Die Strafverfahren gegen eine Tochter und eine Schwiegertochter des Clan-Chefs stellte das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag wegen geringer Schuld vorläufig gegen Auflagen ein. In einem Fall müssen innerhalb von drei Wochen 2000 Euro gezahlt werden, in dem anderen Fall sind 100 Sozialstunden die Auflage.

Die Verteidiger hatten Strafen am unteren Rand des im Vorfeld vereinbarten Strafrahmens gefordert. Grundlage war eine zuvor getroffene Verständigung zwischen allen Verfahrensbeteiligten. Darin waren den Angeklagten im Gegenzug für umfassende Geständnisse Bewährungs- und Freiheitsstrafen von höchstens zwei bis drei Jahren und für den Bandenchef von sechs Jahren zugesagt worden. Daraufhin hatten der Clan-Chef und seine Angehörigen die Vorwürfe Mitte November eingeräumt.

Ihnen werden in wechselnder Beteiligung unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Sozialhilfebetrug, Geldwäsche, erpresserischer Menschenraub, gefährliche Körperverletzung und Steuerhinterziehung vorgeworfen. Trotz großen Familienvermögens sollen die Angeklagten bis Ende Juni 2021 über sechs Jahre lang vom Jobcenter Sozialleistungen in Höhe von insgesamt 456.000 Euro unberechtigt bezogen haben. Laut Anklage sollen sie drei mittellose Bedarfsgemeinschaften angemeldet haben. Das Jobcenter zahlte der zehnköpfigen Familie jeden Monat knapp 5200 Euro aus Steuermitteln. Mit dem Geld soll die Familie auch das Darlehen für ihre Villa in Leverkusen getilgt haben.

Die Urteile werden am 22. Dezember verkündet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Personalie: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Internet news & surftipps
UN-Bericht: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm
Fußball news
Deutsche Fußball Liga: Filbry Favorit auf Bobic-Nachfolge im DFL-Aufsichtsrat
Familie
Eigene Ernte: Feines Carpaccio aus Roter Bete: Kochen mit Judith Rakers
People news
Film: Hayek über lange unerfüllten Rollen-Wunsch: Heute lache ich
People news
Nachwuchs: «Unser Goldjunge»: Influencerin Anna Adamyan erwartet Sohn
Tv & kino
Featured: Ant-Man and The Wasp: Quantumania streamen – Der Marvel-Film im Heimkino
Auto news
Gebrauchtwagen-Check: Der Hyundai Kona zeigt noch keine Schwächen