NRW liegt bei Privatinsolvenzen über dem Bundesschnitt

In Nordrhein-Westfalen hat es einer Auswertung der Wirtschaftsauskunftei Crif zufolge in den ersten drei Monaten 2022 mehr Privatinsolvenzen gegeben als im Bundesschnitt. Deutschlandweit seien im ersten Quartal 27 Privatpleiten je 100.000 Einwohner zu verzeichnen gewesen, rechnete Crif am Freitag vor. In Nordrhein-Westfalen waren es 30 Insolvenzen je 100.000 Einwohner.
Eine Person füllt einen Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens aus. © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die finanzielle Situation vieler Verbraucher in Deutschland bleibe vor allem wegen steigender Miet- und Energiepreise angespannt, stellte die Wirtschaftsauskunftei fest. Im Mai war die Inflation vorläufigen Zahlen zufolge mit 7,9 Prozent auf den höchsten Stand seit fast 50 Jahren gesprungen. Die hohe Teuerung schwächt die Kaufkraft der Menschen.

NRW lag allerdings nicht alleine über dem Bundesschnitt. Bremen führe die Statistik mit 50 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner an, es folgen Niedersachsen (39 Fälle je 100.000 Einwohner) und Hamburg (37). Über dem Bundesdurchschnitt liegen zudem Schleswig-Holstein (36), Mecklenburg-Vorpommern (30), Sachsen und das Saarland (je 28). Die wenigsten Privatinsolvenzen verzeichneten Bayern (16), Baden-Württemberg (20) und Thüringen (22).

Insgesamt zählte die Wirtschaftsauskunftei im ersten Quartal 2022 deutlich weniger Verbraucherinsolvenzen in Deutschland als ein Jahr zuvor. Mit 22.166 Fällen sei die Zahl der Privatpleiten um gut 30 Prozent niedriger ausgefallen als vor Jahresfrist.

Allerdings waren die Zahlen in den ersten drei Monaten 2021 infolge einer Gesetzesänderung stark gestiegen, die eine Befreiung von der Restschuld schon nach drei statt nach sechs Jahren möglich macht. Etliche Betroffene hatten nach Einschätzung von Experten daher mit ihrem Insolvenzantrag gewartet, das trieb in der Folge die Zahlen in die Höhe. «Daher fallen die Veränderungsraten derzeit verzerrt aus», erläuterte Crif-Deutschland-Geschäftsführer Frank Schlein.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Musik news
Unterhaltung Musik News: Pur und Freunde nehmen Fans mit ins «Abenteuerland»
Games news
Featured: Anno 1800: Reich der Lüfte – Überblick und Tipps zum neuen DLC
Musik news
Berlin: Tausende feiern nach Corona-Pause beim Lollapalooza
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Sondereffekt im Vorjahr: Weniger Verbraucherinsolvenzen im ersten Quartal 2022
Regional baden württemberg
Pleiten: Wenige Privatinsolvenzen in Baden-Württemberg
Regional hessen
Bundesbilanz: Verbraucherpleiten in Hessen sinken weniger stark
Regional niedersachsen & bremen
Bundesbilanz: Meiste Verbraucherinsolvenzen in Bremen und Niedersachsen
Regional rheinland pfalz & saarland
Bundesbilanz: Verbraucherpleiten im Saarland am stärksten gesunken
Job & geld
Finanzen: Achtung Schuldenfalle: Beratungsstellen beklagen Hürden
Regional hamburg & schleswig holstein
Unternehmen: Im ersten Halbjahr 2022 deutlich weniger Insolvenzen
Wirtschaft
Konjunktur: Keine Pleitewelle: Deutsche Firmen zeigen sich robust