Sitzordnung im Landtag bleibt erhalten

19.05.2022 Die Sitzordnung im Landtag bleibt nach der Wahl unverändert - CDU und Grüne bekommen aber deutlich mehr Platz. Das geht aus dem neuen Sitzplan hervor, nach dessen Vorgaben die Handwerker den Plenarsaal im Düsseldorfer Landtag derzeit umbauen. Aus Sicht des Landtagspräsidiums werden von links nach rechts blickend die Abgeordneten in der gewohnten Sitzordnung SPD, Grüne, CDU, FDP und AfD platziert. Allerdings benötigen die Fraktionen der Grünen und der CDU durch ihre Zugewinne deutlich mehr Platz. Mit der Fraktionsstärke schrumpft die Zahl der Plätze von SPD, FDP und AfD. Handwerker müssen für den Umbau des Plenarsaales auch Bodenplatten zeitweise herausnehmen, wie am Donnerstag zu beobachten war. Die konstituierende Sitzung des Landtages ist für den 1. Juni geplant.

Sitze und Tische werden im Plenum des Landtags umgebaut. © Rolf Vennenbernd/dpa

Dem Landtag gehören in der neuen Legislaturperiode 195 Abgeordnete an. Das sind vier weniger als in der alten. Die CDU ist erneut stärkste Fraktion und wächst um 4 auf 76 Abgeordnete. Dagegen schrumpft die SPD-Fraktion um 13 auf 56 Abgeordnete. Die Grünen haben mit 39 Abgeordneten 25 mehr als bisher. Die FDP verliert 16 Sitze und hat nur noch 12. Die AfD-Fraktion verliert zum bisherigen Stand einen Sitz und kommt auf 12 Sitze. In der alten Legislaturperiode gehörten dem Landtag zudem drei Abgeordnete an, die zuvor bei der AfD waren.

Wer einen Blick in den Plenarsaal werfen will, kann das nach Angaben der Landtagsverwaltung an diesem Sonntag zwischen 11 und 16 Uhr machen. Interessenten könnten sich in dieser Zeit ohne eine Voranmeldung einen Eindruck verschaffen, sagte ein Sprecher.

Im neugewählten Bundestag gab es Anfang des Jahres eine umstrittene Änderung in der Sitzordnung. Die Ampel-Koalition hatte gemeinsam mit der Linken entschieden, dass die FDP-Fraktion, die bisher zwischen AfD und Union saß, an die Seite der Grünen und damit mehr in die Mitte des Plenarsaals rückt. Die CDU/CSU-Fraktion rutscht dadurch gegen ihren Willen an die Seite der AfD. Ganz links vom Präsidium aus gesehen sitzt weiterhin die Linke, gefolgt von SPD und Grünen.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» gewinnt Deutschen Filmpreis

Sport news

Schwimm-WM in Budapest: Trainingsgruppe gegen den Rest der Welt: Wellbrock Favorit

Tv & kino

Featured: Gran Turismo-Film angekündigt: Der Rennspiel-Klassiker kommt mit Highspeed auf der Kinoleinwand

People news

Royals: Niederländische Königsfamilie posiert zum Sommerfoto

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Auto news

Tipp: Pkw-Scheibe einschlagen: Gewusst wo

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Wahlen: Großes Stühlerücken im Plenarsaal des Landtages

Inland

Bundestag: Neue Sitzordnung: Union muss neben die AfD rücken

Inland

Plenarsaal: Neue Sitzordnung im Bundestag: CDU neben AfD

Regional nordrhein westfalen

Parlament: Alterspräsident Reul eröffnet erste Sitzung des Landtags

Regional nordrhein westfalen

Zeschmann ist fleißigster Redner im Brandenburger Landtag

Regional berlin & brandenburg

Landespolitik: Änderung der Landesverfassung: Knappe Entscheidung erwartet

Regional nordrhein westfalen

Parlament: AfD stellt Antrag auf vierten Landtagsvizepräsidenten

Regional nordrhein westfalen

Landtag: NRW-Landtag in Sorge um Demokratie: «Hass ist keine Meinung»