Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gebürtiger Pfälzer wird neuer Erzbischof von Paderborn

Erstmals seit 1891 kommt der neue Paderborner Erzbischof nicht aus der Region: Ein Pfälzer wird neuer Oberhirte der Katholiken in der Diözese. Wie wird er sich beim Reformweg der Kirche positionieren?
Kirche
Ein Lichtstrahl fällt in einer Kirche auf ein Kreuz. © Nicolas Armer/dpa/Symbolbild

Der bisherige Weihbischof und Generalvikar von Mainz wird neuer Erzbischof in Paderborn. Nicht nur für den 56-jährigen Udo Markus Bentz - geboren im pfälzischen Rülzheim - ist der Schritt von Mainz nach Nordrhein-Westfalen eine Zäsur. Für das Erzbistum Paderborn ist die Personalie ungewohnt, denn zuletzt wurde dort 1891 jemand Bischof, der nicht aus der Region kam.

Die Menschen im voll besetzten Dom zu Paderborn nahmen die Personalie am Samstag bei der Vorstellung von Bentz mit lang anhaltendem Beifall auf. Am Mittag läuteten im gesamten Erzbistum die Glocken. Im Dom richtete Bentz erste Worte an die Katholiken. Er zeigte sich sichtlich nervös. Dabei hatte er 2018 an gleicher Stelle bereits einmal gepredigt - beim Domweihjubiläum vertrat er damals den Mainzer Bischof.

In seinem Grußwort am Samstag ging Bentz direkt auf die aus seiner Sicht wichtigen Punkte ein. Beim Thema Missbrauch sprach er von der dunklen Seite der Kirche. In Paderborn wurde eine Studie zu dem Thema noch nicht veröffentlicht. «Ich weiß noch zu wenig über den Ansatz hier», sagte Bentz bei einer Pressekonferenz.

Aber er versprach, sich den Gesprächen mit den Betroffenen zu stellen. «Hier geht es um den Umgang mit Schutzbefohlenen. Gerade die Schwachen müssen in der Kirche sicher und gut leben können», sagte er.

Der Münsteraner Kirchenrechtler und Professor Thomas Schüller kennt den neuen Erzbischof gut. «Mit Udo Markus Bentz bekommt Paderborn einen moderat konservativen Erzbischof. Er ist hochgebildet. Beim synodalen Weg ist er kein Revoluzzer, aber er ist auch kein Verhinderer», ordnete Schüller am Nachmittag die Personalie ein.

Der synodale Weg ist ein Reformprozess, den die deutschen Katholiken 2019 als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal initiiert hatten. Synodalität meint dabei das gemeinsame Beraten und Entscheiden.

Das Erzbistum Paderborn umfasst rund 1,4 Millionen Gläubige und ist eins von bundesweit nur sieben Erzbistümern. Der Erzbischof von Paderborn nimmt damit eine der zentralen Führungspositionen in der katholischen Kirche in Deutschland ein.

Geografisch erstreckt sich das Erzbistum in Nordrhein-Westfalen von Minden im Norden bis nach Siegen im Süden und von Herne im Westen bis nach Höxter im Osten. Zusätzlich zu den Gebieten in Westfalen zählen Teile des Kreises Waldeck-Frankenberg (Hessen) und die Stadt Bad Pyrmont (Niedersachsen) zum Erzbistum Paderborn.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, lobte das bisherige Engagement von Bentz bei dem Reformweg. Er wolle die Gelegenheit nutzen, um Bentz «aufrichtig für allen Einsatz beim Synodalen Weg zu danken», wurde Bätzing in einer Mitteilung der Bischofskonferenz zitiert.

Bentz äußerte sich diplomatisch. In den Worten des Papstes zum synodalen Weg sehe er viel Orientierung. «Es gibt verschiedene Perspektiven, wie Synodalität gelebt werden kann. Wir können da viel von den verschiedenen Ortskirchen in der Welt lernen», sagte der neue Erzbischof.

Hier sei es wichtig, dass die verschiedenen Gruppen sich zuhörten. «Die synodale Dynamik in Deutschland wird verstanden als Teil des gesamten Weges. Keiner kann sagen, ich habe den richtigen Weg.» Beim synodalen Weg geht es etwa um die Einbindung von Frauen und Laien sowie um Interessen von Homosexuellen.

Bentz wird Nachfolger des langjährigen Paderborner Erzbischofs Hans-Josef Becker. Dieser war im Oktober vergangenen Jahres aus Altersgründen ausgeschieden. Die Einführung von Bentz soll am 10. März 2024 im Paderborner Dom stattfinden.

Bentz bat nach seiner Vorstellung um Zeit - er komme aus einem anderen Bistum mit einer eigenen Prägung. Der Anruf aus Paderborn hatte ihn vor etwa acht Tagen erreicht. «Das ist ein großer Einschnitt in deinem Leben. Ich ahne nur, was das für ein Schritt ist, wenn man 35 Jahre in Mainz verwurzelt war», sagte Michael Bredeck, der das Erzbistum nach dem Rücktritt Beckers über ein Jahr kommissarisch geleitet hatte.

Die Reaktionen auf die Benennung von Bentz am Wochenende waren überwiegend positiv. Die Evangelische Kirche von Westfalen schickte dem neuen Erzbischof ein Glückwunschschreiben. «Ich bin rundum zuversichtlich, dass Sie als Mainzer in Ihrer neuen westfälischen Umgebung offen empfangen und gut ankommen werden», schreibt der Theologische Vizepräsident der Landeskirche, Ulf Schlüter. «Auf die Gespräche und Begegnungen mit Ihnen freuen wir uns sehr.» Auch aus dem Nachbarbistum Münster kam von Bischof Felix Genn ein Glückwunschschreiben.

Die katholische Reformgruppe «Wir sind Kirche» forderte die neu in Bamberg und Paderborn berufenen Erzbischöfe dazu auf, sich uneingeschränkt zum Reformprozess des Synodalen Weges in Deutschland und Rom zu bekennen. «Andernfalls werden die römisch-katholische Kirche und das Bischofsamt angesichts der immer noch nicht wirklich aufgearbeiteten Missbrauchs- und Vertuschungsskandale noch weiter an Autorität verlieren», teilte «Wir sind Kirche» in einer Stellungnahme mit.

© dpa ⁄ Carsten Linnhoff und Michael Kieffer, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
In Her Car
Tv & kino
«In Her Car»: Der Ukraine-Krieg als Fernsehserie
Rod Stewart
Musik news
Rod Stewart feiert die Big-Band-Ära
Roland Kaiser
Tv & kino
ZDF lässt 50 Jahre Roland Kaiser feiern
Sprache
Internet news & surftipps
KI als Dolmetscher: Müssen wir nie mehr eine Sprache lernen?
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt will Google-Interna an Konkurrenz geben
Thomas Tuchel
Fußball news
Medien: FC Bayern und Trainer Tuchel trennen sich im Sommer
Warum wir uns Kosenamen geben
Liebe
Von Honigschnecke bis Pupsi: Warum wir uns Kosenamen geben