Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Rhein-Hochwasser überall in NRW sinkende Pegelstände

Nach dem Rhein-Hochwasser der vergangenen Tage gibt es überall in Nordrhein-Westfalen wieder sinkende Pegelstände. In Emmerich am Niederrhein direkt an der deutsch-niederländischen Grenze wurde der Höchstwert am Mittwochnachmittag erreicht. Weiter flussaufwärts in Köln und Duisburg waren die Pegelstände nach Angaben des Hochwasservorhersagedienstes schon wieder deutlich zurückgegangen.
Hochwasser im Rhein
Ein Warnschild warnt vor Lebensgefahr bei Hochwasser. © Federico Gambarini/dpa

In den vergangenen Tagen waren dort Rad- und Fußwege am Ufer überflutet worden, Bänke standen im Wasser. Die Lage wurde aber in keiner nordrhein-westfälischen Stadt kritisch.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet in den kommenden Tagen auch nicht mit ergiebigem Regen, der die Lage an den Flüssen noch einmal verschärfen könnte. In Köln müssen Schiffe trotzdem weiterhin in der Flussmitte und mit gedrosseltem Tempo fahren. Die Hochwassermarke, ab der die entsprechenden Einschränkungen für die Schifffahrt greifen, könnte laut Prognose am Freitagmorgen wieder unterschritten werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
Alec Baldwin
Tv & kino
Prozess gegen Alec Baldwin für Juli geplant
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
Tv & kino
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
Tim Höttges
Internet news & surftipps
Ziehen die USA davon? Mobilfunkfirmen fordern Unterstützung
Jerry Yue auf der MWC
Internet news & surftipps
Smartphone-Revolution? Telekom setzt auf Handy ohne Apps
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Max Eberl
Fußball news
FC Bayern holt Wunschkandidat Eberl - Vertrag bis 2027
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich