Verurteilt: Rentnerin tötet Partnerin mit 26 Stichen

Aus Eifersucht soll eine 71 Jahre alte Rentnerin ihre ein Jahr jüngere Lebenspartnerin mit 26 Messerstichen erstochen haben. Am Montag wurde das Urteil gegen die Seniorin verkündet.
Der Eingang zum Schwurgerichtssaal des Landgerichts Mönchengladbach. © Marius Becker/dpa/Symbolbild

Weil sie ihre Lebensgefährtin mit 26 Messerstichen umgebracht hat, ist eine 71-jährige Rentnerin in Mönchengladbach wegen Totschlags verurteilt worden. Das Landgericht verhängte am Montag sechs Jahre und zehn Monate Haft gegen die Frau. Die Staatsanwältin hatte acht Jahre Haft beantragt.

Die Richter hielten der Frau zugute, dass sie wegen Depressionen und Verlustängsten zur Tatzeit unter «einer tiefen Bewusstseinsstörung» litt und vermindert schuldfähig war. Die Rentnerin hatte nach der Bluttat versucht, sich selbst mit Tabletten zu töten.

Der zunächst erhobene Mordvorwurf war zuvor bereits fallen gelassen worden. Heimtücke als Mordmerkmal sah das Gericht nicht: «Das Opfer war nicht arg- und wehrlos. Es wurden bei ihr Abwehrverletzungen gefunden», sagte der Richter.

Beide Frauen waren mehr als 20 Jahre lang ein Paar. Im Prozess hatte die Angeklagte gestanden, ihre Partnerin aus Eifersucht getötet zu haben. Ihre Freundin habe sich über ihre Eifersucht und ihre Befürchtungen lustig gemacht. «Sie zog meine Sorgen ins Lächerliche», hatte die Frau erklärt. Ihre Verteidiger hatten maximal fünf Jahre Haft beantragt.

Der Haftbefehl gegen die 71-Jährige wurde am Montag außer Vollzug gesetzt. Sie kam damit nach einem halben Jahr Untersuchungshaft zunächst auf freien Fuß.

Die Angeklagte hatte angegeben, seit Jahren unter der Nervenkrankheit Multiple Sklerose zu leiden. Das hatten die Angehörigen des Opfers in Zweifel gezogen: «Das wurde nie durch entsprechende Untersuchungen medizinisch gesichert diagnostiziert», hatte die Nebenklägeranwältin moniert.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Nebenklage hatte noch am Montag ihre Zustimmung zu einer Verurteilung wegen Totschlags zurückgezogen, ein Gutachten zur MS-Erkrankung beantragt und eine Verurteilung wegen Mordes gefordert. Der Antrag wurde abgelehnt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Bernstein und Hertha setzen alles auf den Berliner Weg
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Tv & kino
Featured: Amy Winehouse-Biopic: Was wir bisher über Back To Black wissen
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Mönchengladbach: Frau tötet Lebensgefährtin: Staatsanwalt für acht Jahre Haft
Panorama
Prozesse: Tod durch 29 Stiche - Lebensgefährtin gesteht Tat
Regional hessen
Femizid: Tödliche Messerstiche vor Supermarkt: Erneutes Verfahren
Regional bayern
Landgericht Deggendorf: 20-Jährige getötet: Mordurteil gefordert und bewegende Worte
Regional niedersachsen & bremen
Gerichtsverfahren: Prozess gegen Högel-Vorgesetzte: Urteil im Oktober erwartet
Regional bayern
Urteil: Frage nach dem Haargummi: Deggendorfer Mordprozess dauert an
Regional bayern
Urteil: Tödliche Stiche aus Eifersucht kein Mord: Haft verkürzt
Regional hessen
Prozess: Rollstuhlfahrer vor U-Bahn gestoßen: Keine Verwahrung