Wüst: NRW würde weiteres Entlastungspaket mitfinanzieren

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat angesichts der aktuellen Inflation ein weiteres Entlastungspaket gefordert. «Wir erwarten vom Bund, das er ein solches vorlegt», sagte Wüst am Freitag vor Journalisten in Düsseldorf. Dazu könnten laut Wüst Steuereinnahmen «die jetzt inflationsbedingt steigen» verwendet werden. NRW stehe bereit, gemeinsam mit dem Bund ein «schlüssiges Entlastungskonzept mitzufinanzieren».
Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, bei einer Preisverleihung. © Roberto Pfeil/dpa/Archiv
© dpa
Weitere News
Top News
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick verteilt die Hausaufgaben - Müller kennt WM-Lösung
People news
Pop-Superstar: Richterin eröffnet Prozess gegen Shakira
People news
Britisches Königshaus: Trauerphase für Queen endet - William und Kate in Wales
Handy ratgeber & tests
Featured: Heimische Wildtiere in Augmented Reality: Dieses WWF AR-Erlebnis macht es möglich
Das beste netz deutschlands
Featured: Daily Diversity: So lebt Vodafone die Vielfalt im Unternehmensalltag
Tv & kino
Featured: Skeleton Crew: Alles über die neue Star Wars-Serie mit Jude Law
Handy ratgeber & tests
Kolumne: iOS 16: Das bietet Apples neues Betriebssystem
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Klimakrise: Sorge vor Hitze: Wüst sieht «gewaltige Herausforderungen»
Regional nordrhein westfalen
Regierung: Wüst fordert drittes Entlastungspaket: Kritik der Opposition
Regional nordrhein westfalen
Energie: Grüne und SPD in NRW für Aussetzung der Schuldenbremse
Regional nordrhein westfalen
Regierung: Entlastungspaket: Wüst warnt vor «vergifteter Einladung»
Regional nordrhein westfalen
NRW-Koalition: NRW-Koalition: CDU und Grüne im Endspurt ihrer Sondierungen
Regional nordrhein westfalen
Geflüchtete: SPD: Mindestes 50.000 Erstaufnahmeplätze fehlen für Ukrainer
Regional nordrhein westfalen
Regierungsbildung: NRW-Grüne wollen vorerst zweigleisig fahren
Regional nordrhein westfalen
Gesundheit: Neues Kabinett berät über aktuelle Corona-Lage