Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Milliarden-Geschäft: Asterion übernimmt Steag

Wie geplant haben die Eigentümer des Stromerzeugers Steag ihr Unternehmen im Sommer verkauft bekommen. Der Zuschlag ging an eine spanische Fondsgesellschaft. Die hat bereits weitreichende Ideen für den einst größten Steinkohleverstromer Deutschlands.
Steag - Zentrale
Blick auf die Zentrale des Energiekonzerns Steag. © Rolf Vennenbernd/dpa

Milliardenschwere Übernahme im Energiesektor: Die spanische Beteiligungsgesellschaft Asterion kauft für 2,6 Milliarden Euro das Essener Energieunternehmen Steag. Das Unternehmen war einst Deutschlands größter Steinkohleverstromer. Der Fokus liegt mittlerweile aber auf dem Geschäft mit regenerativen Energien, das unter dem Namen Iqony firmiert. Seit 2011 gehört die Holding Steag GmbH einem Konsortium von sechs kommunalen Stadtwerken aus dem Ruhrgebiet.

Man habe mit dem Konsortium eine Vereinbarung zum Erwerb unterzeichnet, teilte Asterion Industrial Partners am Freitag in Madrid mit. Das Konsortium vertritt die Stadtwerke Dortmund, Duisburg, Bochum, Essen, Oberhausen und Dinslaken, die unterschiedlich große Anteile halten. Sie hatten 2021 entschieden, das damals unter großem wirtschaftlichem Druck stehende Unternehmen zu verkaufen.

Man wolle Steag als Ganzes zu einem nachhaltigen Energieversorger entwickeln, so Asterion. Geplant sei, den Geschäftsbereich Iqony durch Investitionen in grüne Technologien erheblich auszubauen. «Unser Unternehmen steht voll hinter der Energie- und Wärmewende», erklärte Asterion-Chef Jesús Olmos laut der Mitteilung. Steag sei optimal aufgestellt, um in Deutschland und Europa einen maßgeblichen Beitrag zur Umstellung auf saubere, wettbewerbsfähige und zuverlässige Energieträger wie Solar- und Windenergie zu leisten. Mit einem Energiemix, in dem neben Kohle vor allem Gas eine Rolle spiele, könne die Versorgungssicherheit während der Übergangsphase gewährleistet werden.

Asterion werde das Ziel von Steag, bis 2040 klimaneutral zu werden, weiter unterstützen. Iqony solle durch Investitionen in grüne Technologien und Energieträger wie Wasserstoff, Batteriespeicher, Solar- und Windenergie sowie Fernwärme erheblich ausgebaut werden. «Dadurch sollen neue, grüne Arbeitsplätze geschaffen und die Beschäftigung - vor allem im Ruhrgebiet und Saarland - gefördert werden.» Die Entwicklung von Steag solle als Ganzes gemeinsam mit den bestehenden Führungsteams von Steag Power und Iqony sowie der betrieblichen Mitbestimmung fortgesetzt werden. «Der Unternehmenssitz der Steag wird Essen bleiben.»

Steag ist seit Jahresbeginn in einen schwarzen Bereich (Steinkohleverstromung, «Steag Power») und einen grünen Bereich (regeneratives Wachstumsgeschäft, «Iqony») aufgeteilt. Das Unternehmen war 1937 im Ruhrgebiet als «Steinkohlen-Elektrizität AG» gegründet worden. Derzeit beschäftigt der Konzern weltweit rund 5300 Menschen, davon etwa 2300 bei Iqony (davon rund 1900 in Deutschland) und gut 3000 bei Steag Power (davon rund 1000 in Deutschland).

Asterion ist nach eigenen Angaben auf Infrastrukturunternehmen spezialisiert. Man verwalte ein Vermögen von rund fünf Milliarden Euro. Etwa die Hälfte der bisherigen Investitionen sei auf den Energiesektor entfallen. Mit der Übernahme von Steag baue Asterion seine Präsenz im europäischen Energiesektor weiter aus. Neben Spanien, Frankreich, Italien und Großbritannien sei man nun auch in Deutschland vertreten.

Die Aufsichtsratsvorsitzende des Stadtwerke-Konsortiums, Heike Heim, sprach von der «bestmöglichen Lösung» für die bisherigen Eigentümer und das Unternehmen. Die Transaktion soll bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Weitere Einzelheiten zum Verkauf will Steag am Montag bekanntgeben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
Matthew Perry
People news
Stiftung: Matthew Perrys X-Account soll gehackt worden sein
Taylor Swift
People news
Paparazzo erhebt Vorwürfe gegen Taylor Swifts Vater
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Google Pixel 8 und 8 Pro im Test: Welches Modell schneidet im Vergleich besser ab?
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 und 8 Pro im Test: Welches Modell schneidet im Vergleich besser ab?
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Zeitschriftenverleger warnen vor zu viel Regulierung bei KI
Max Eberl
Fußball news
Trainer, Kader, Transfers: Eberls To-do-Liste beim FC Bayern
Infekte Atemwege Pflegebedürftige
Gesundheit
Infekte: Was die Atemwege von Pflegebedürftigen schützt