FDP: Rundfunkbeitrag halbieren und ARD und ZDF zusammenlegen

Die FDP in Nordrhein-Westfalen fordert, den Rundfunkbeitrag bis 2027 zu halbieren und ARD und ZDF zu einem bundesweiten Programm zusammenzulegen. Deutschland leiste sich europaweit den mit Abstand höchsten Beitrag, kritisierte der Chef der FDP-Landtagsfraktion, Henning Höne, am Mittwoch in Düsseldorf. Der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sei kein Freibrief für ein immer weiter ausuferndes Programmangebot.
Euromünzen liegen auf einem Anschreiben zur Anmeldung für die Rundfunkgebühren. © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Das sollte sich auf Information, Bildung und Kultur konzentriert werden, forderte der FDP-Politiker. Der Anteil von Spielshows oder Quiz-Sendungen sollte hingegen sinken. Auch im Hörfunk könnten Radiowellen mit vergleichbarem Musik-Schwerpunkt fusionieren, um «unnötige Parallelangebote» zu vermeiden.

Empfehlenswert wären aus Sicht der Freidemokraten zudem «bundeseinheitliche transparente Gehaltsbänder für alle Festangestellten und freien Mitarbeiter». Intendantengehälter sollten auf etwa 15.000 Euro im Monat begrenzt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
NBA: Wechsel von Basketball-Star Irving zu Mavericks perfekt
Internet news & surftipps
Computer: Google startet große Offensive für künstliche Intelligenz
Musik news
Musikpreise: Beyoncé bricht Grammy-Rekord - Petras gewinnt Trophäe
Internet news & surftipps
Internet: Chat-Dienst für organisierte Kriminalität stillgelegt
Mode & beauty
Deko-Ideen: Diese Vasen helfen beim Arrangieren von Blumen und Zweigen
Musik news
Auszeichnungen: Kim Petras gewinnt mit Sam Smith Grammy für «Unholy»
Tv & kino
Bollywood-Star : Shah Rukh Khan dankt für Tanzvideo aus Deutschland
Auto news
Gebrauchtwagen-Check: BMW X2: Junges kompaktes SUV mit vielen Stärken