Ehefrau erstochen: Siebeneinhalb Jahre Haft für Vater

Weil er in Korschenbroich seine Ehefrau erstochen hat, ist ein vierfacher Familienvater zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Landgericht sprach den 52-Jährigen am Montag wegen Totschlags schuldig. «Wir haben viel zu ihren Gunsten gewürdigt», sagte der Vorsitzende Richter Rainer Drees zum Angeklagten. «Ohne umfassendes Geständnis und glaubhafte Reue wäre die Strafe weit höher ausgefallen.»
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Der Deutsche hatte gestanden, die Mutter seiner Kinder mit einem Küchenmesser erstochen zu haben. «Ich habe die Mutter meiner drei Söhne getötet - und wir waren immer glücklich», hatte der Angeklagte durch seinen Verteidiger erklären lassen.

Zuvor hatte er ein heimliches Zweithandy seiner Frau entdeckt und vermutet, sie betrüge ihn. Das Handy habe er der 48-Jährigen einen Tag vor der Tat gegeben, um sich ungestört mit ihr austauschen zu können, hatte ein Arbeitskollege der Frau als Zeuge im Prozess ausgesagt.

Als der Familienvater die Ehefrau zur Rede stellte, sei es zum Streit gekommen. Mit einem Küchenmesser in der Hand sei seine Frau auf ihn zugekommen und habe ihn aufgefordert, ihr das Handy zu geben. Er habe ihr das Messer entrissen und mehrfach auf sie eingestochen. Laut Anklage fanden sich mehr als zehn Einstiche an ihrem Körper.

«Warum hast Du das getan nach all den Jahren?», habe seine Frau ihn noch gefragt. Nach der Tat habe er versucht, sich die Pulsadern aufzuschneiden, es aber nicht geschafft: «Die Kinder sollten nicht auch noch ohne Vater sein.» Das Paar hatte sich 25 Jahre zuvor kennengelernt.

Der Staatsanwalt hatte für den Objektschützer acht Jahre Haft wegen Totschlags gefordert. Seine Verteidiger forderten eine geringere Strafe. Sie meinten, ihr Mandant sei damals leicht angetrunken und sehr aufgebracht gewesen. Er sei daher nur als vermindert schuldfähig anzusehen. Der psychiatrische Gutachter hatte dafür keine Anzeichen gesehen. Die Tochter des Angeklagten folgte der Verkündung ohne erkennbare Regung. Nach dem Urteil ging sie aber noch mal zu ihrem Vater.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Harrys Kampf gegen den britischen Boulevard
Fußball news
Weigl lobt Schmidt trotz Abschied: «Sehr offenes Gespräch»
People news
Prinzessin Eugenie ist wieder Mutter geworden
Reise
Reiseveranstalter pleite: Wie gibt es Geld zurück?
Games news
Diablo IV | Kritik: Das Beste aus allen Teilen
Auto news
Alkoholisiert E-Scooter gefahren - Fahrerlaubnis weg
Internet news & surftipps
LKA stellt Tatorte mit «Holodeck» digital nach
Das beste netz deutschlands
Apple stellt voraussichtlich eine Computer-Brille vor