Lego klagt gegen Klemmbaustein-Händler

20.05.2022 Großer Streit um kleine Plastikfiguren: Der Spielwarenhersteller Lego will einem Paderborner Spielwarenhändler den Verkauf von bestimmten Konkurrenzprodukten gerichtlich verbieten lassen. Lego sieht in dem Verkauf der Produkte einen Verstoß gegen das Markenrecht, wie der Vorsitzende Richter der 8. Kammer für Handelssachen am Landgericht Düsseldorf, Wilko Seifert, am Freitag erläuterte. Denn nach Auffassung der dänischen Firma könnten die von dem Paderborner Händler Thorsten Klahold über seine Firma Steingemachtes vertriebenen Spielfiguren chinesischer Hersteller mit den Lego-Minifiguren verwechselt werden. Den Streitwert bezifferte das Gericht auf 500.000 Euro.

Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Klahold verkauft seit drei Jahren in seinem Laden und einem Onlineshop Produkte von Lego-Konkurrenten - meist aus China. Auf seiner Website wirbt er: «Es gibt gute und günstige Alternativen zum Marktführer. Die Klemmbausteine dieser Hersteller sind zu 100 Prozent kompatibel mit den gängigen Bauklötzchen, bieten aber eine noch größere Vielfalt.»

Der Streit mit dem dänischen Spielzeuggiganten, der weltweit im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von 7 Milliarden Euro machte, entzündet sich allerdings an einigen Spielfiguren, die den Sets der Lego-Konkurrenten enthalten waren. Sie erinnerten den dänischen Hersteller zu sehr an seien eigenen Mini-Figuren.

Lego hatte sich die dreidimensionale Darstellung der bekannten Spielzeug-Figur mit und ohne Noppe auf dem Kopf bereits im Jahr 2000 europaweit schützen lassen. Der Lego-Rechtsanwalt Leopold von Gerlach sagte, die Figuren ahmten fast 1:1 das Lego-Original nach. Daran änderten auch minimale Variationen nichts.

Klahold selbst beteuerte vor Gericht, er habe bewusst darauf geachtet, dass die von ihm verkauften Figuren die Marke nicht verletzen und habe sogar von den chinesischen Herstellern in seinen Augen strittige Figuren aus den Packungen herausnehmen lassen.

Das Gericht ließ allerdings erkennen, dass es große Ähnlichkeiten zwischen den Lego-Produkten und den von Klahold vertriebenen Figuren sah. Das Verfahren soll am 15. Juli fortgesetzt werden. Ob es dazu kommt, ist allerdings noch ungewiss. Möglicherweise werde es noch weitere Gespräche zwischen dem Händler und Lego geben, um die Sache außergerichtlich beizulegen, hieß es am Rande des Verfahrens.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

1. bundesliga

Vorfall bei BVB-Spiel: Leeres Auto: Polizei befürchtete islamistischen Hintergrund

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Das beste netz deutschlands

Schnäppchenjagd im Netz: Was Preissuchmaschinen bringen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Spielwaren: Lego mit erneutem Rekordgewinn

Wirtschaft

Spielehersteller: Lego wächst in Corona-Krise - Highlight: Krankenhaus

Das beste netz deutschlands

Neue Klötzchenversion: «Lego Star Wars: Skywalker Saga»: Zurück im Krieg der Steine