Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Landarztquote: Fünfmal mehr Bewerber als Studienplätze

Mit der Landarztquote war NRW bundesweit Vorreiter - und hat einen Anreiz geschaffen sich als Hausarzt im ländlichen Raum zu verpflichten. Seit Einführung übersteigt das Interesse die Anzahl der angebotenen Landarzt-Plätze - auch in diesem Wintersemester.
Medizinstudium
Ein Stethoskop liegt neben einer Reanimationspuppe in einem Raum in der Medizinischen Fakultät OWL. © Friso Gentsch/dpa

Vier Jahre nach Einführung einer Landarztquote sind die für künftige Hausärzte in ländlichen Regionen reservierten Medizinstudienplätze in Nordrhein-Westfalen weiter nachgefragt. Seit dem Wintersemester 2019/20 sind auf diesem Wege 861 Plätze für Studierende vergeben worden, die sich damit für eine spätere Laufbahn als Hausarzt in einer unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Region verpflichtet haben. Knapp fünfmal so viele Interessenten hatten sich um einen solchen Studienplatz bemüht, wie aus einer Übersicht des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums hervorgeht.

Seit Einführung der Quote ist das Interesse zwar etwas abgeflaut, die Erwartungen des Programms werden aber laut NRW-Gesundheitsministerium erfüllt: «Es werden mit jedem Semester motivierte Menschen gefunden, die mit ihrem Einsatz die hausärztliche Versorgung in NRW stärken werden», hieß es aus Düsseldorf. Für die ersten 145 Landarzt-Plätze im Wintersemester 2019/20 hatte es noch 1312 Bewerbungen gegeben. Im nun startenden Wintersemester hatten sich nur noch 394 Menschen um einen von 154 verfügbaren Plätzen bemüht. Im Sommersemester werden jeweils nur 26 Plätze vergeben - 188 Bewerber gab es dafür im Sommersemester 2023. Die Bewerberzahlen für 2024 liegen noch nicht vor.

«Die Landarztquote wurde lange debattiert», teilte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) auf Anfrage mit. «Wir haben sie in NRW nur als erstes Bundesland umgesetzt, weil ich der Meinung bin, dass Menschen, die Hausarzt in unterversorgten Regionen werden wollen, auch bevorzugt einen Studienplatz erhalten sollten - insbesondere weil wir hier sehr hohe Bedarfe haben», so der Minister weiter.

Wer sich in NRW vertraglich verpflichtet, zehn Jahre als Hausarzt in einer unterversorgten Region zu arbeiten, kann sich seit 2019 auf einen der Landarzt-Studienplätze bewerben - unabhängig vom üblichen Numerus clausus. NRW war damit bundesweit Vorreiter, viele Bundesländer folgten. Hintergrund ist ein drohender Ärztemangel insbesondere in ländlichen Regionen, weil in den kommenden Jahren besonders viele niedergelassene Mediziner in den Ruhestand gehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
Musik news
Das große Herzschmerz-Konzeptalbum von Taylor Swift
Dickie Betts
Musik news
Gitarrist der Allman Brothers: Dickey Betts gestorben
Katy Perry und Orlando Bloom
People news
Orlando Bloom und Katy Perry geben Einblicke
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Bitcoins
Das beste netz deutschlands
Bitcoin-Halving: Wie wirkt sich das Event auf die Kurse aus?
iPhone 17: Auf diese Upgrades warten iPhone-Fans seit Jahren
Handy ratgeber & tests
iPhone 17: Auf diese Upgrades warten iPhone-Fans seit Jahren
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmann bleibt Bundestrainer - Keine Bayern-Rückkehr
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden