Aktion gegen Missbrauchsabbildungen: 34 Wohnungen durchsucht

Bei 34 Wohnungen im Ruhrgebiet haben in den vergangenen Tagen Polizisten geklingelt: Verdacht auf Besitz von Kinderpornografie. Ob und wie schwer sich die Beschuldigten strafbar gemacht haben, soll sich noch zeigen: Die Ermittler haben viele Datenträger mitgenommen.
Eine Polizistin und ein Polizist mit FFP2-Maske stehen sich gegenüber. © Marijan Murat/dpa/ZB

Bei einer Kinderpornografie-Razzia in Essen und Mülheim an der Ruhr haben Polizisten 34 Wohnungen durchsucht. Es gehe um den Verdacht der Verbreitung und des Besitzes von Kinderpornografie sowie um den Verdacht des sexuellen Missbrauchs, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es geht demnach um einzelne Sachverhalte, nicht etwa um einen zusammenhängenden «Ring».

Wie viele Beschuldigte es gibt, teilte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage zunächst nicht mit. Unklar blieb auch, ob die Personen auch selbst am Missbrauch von Minderjährigen beteiligt sein sollen. Bei einigen Beschuldigten habe man erkennungsdienstliche Behandlungen gemacht - sie wurden also zum Beispiel fotografiert. Die Ermittler wollen mit den Bildern abgleichen, ob die Personen auch selbst in den Videos auftauchen und durch Merkmale wie Narben oder Tattoos identifiziert werden können.

In Untersuchungshaft sei keiner der Beschuldigten, sagte die Sprecherin. Bei den Durchsuchungen am Dienstag und Mittwoch wurden 19 Handys, 10 Computer, 19 USB-Sticks und 4 externe Festplatten sichergestellt, diese sollen in den kommenden Wochen ausgewertet werden.

Unter den Beschuldigten könnten der Polizeisprecherin zufolge auch etwa Jugendliche sein, die sich in Chatgruppen geteilte Videos anschauten, aber keine entsprechende Neigung haben. Bei diesen müsse man nicht davon ausgehen, dass sie möglicherweise auch selbst an sexuellem Missbrauch beteiligt sein könnten.

Wie die Polizei mitteilte, hatte man erst vergangene Woche Hinweise auf einen 58 Jahre alten mutmaßlichen Missbrauchstäter bekommen, der noch am selben Tag festgenommen worden sei und nun in Untersuchungshaft sitzt. Gegen ihn wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs - unter anderem seiner Tochter - ermittelt. Außerdem soll er kinderpornografisches Material von einem anderen Mädchen aufgenommen und verschickt haben. Die Polizeisprecherin sagte am Donnerstag, man sei nicht etwa durch diesen 58-Jährigen auf die Beschuldigten aufmerksam geworden, deren Wohnungen nun durchsucht wurden.

Die Durchsuchungen wurden von der im vergangenen November gegründeten besonderen Aufbauorganisation (BAO) «Herkules» durchgeführt. Die bei der Polizei Essen angesiedelte Spezialeinheit ist auf die Themen Kinderpornografie und sexuelle Gewalt gegen Kinder spezialisiert.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Ost-Java: Indonesien: 127 Tote bei Ausschreitungen nach Fußball-Spiel
Games news
Featured: FIFA 23: Die besten Tipps für den Start ins Spiel
Tv & kino
Filmfest Hamburg: Fatih Akin und Diane Kruger feiern «Rheingold»-Premiere
Games news
Featured: Slime Rancher 2: Tipps – Nektar abbauen, Strahlendes Erz finden & mehr
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Razzia: Schlag gegen Kinderpornografie - 34 Wohnungen durchsucht
Regional nordrhein westfalen
Kindesmissbrauch: Anklage gegen Darknet-Betreiber wegen Kinderpornografie
Regional nordrhein westfalen
Kinderpornografie: Anklage gegen Betreiber von Darknet-Plattform
Regional bayern
Amberg-Sulzbach: Achtjährige auf Spielplatz missbraucht: Haftbefehl
Regional bayern
München: Verdacht auf sexuellen Missbrauch: 75-Jähriger festgenommen
Regional rheinland pfalz & saarland
Extremismus: Mutmaßlicher deutscher Ku-Klux-Klan: Keine Anklage
Regional bayern
Kindesmissbrauch: Mann beim Herunterladen von Kinderpornografie festgenommen
Regional baden württemberg
Datensicherheit: Nach Missbrauchsfall: Gentges für längere Speicherfristen