Laumann: Corona-Maske im Herbst «durchaus denkbar»

Die Vorschläge des Bundes für ein neues Infektionsschutzgesetz gehen aus Sicht des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann (CDU) grundsätzlich in die richtige Richtung. «Für mich als Gesundheitsminister ist im Herbst und Winter, je nach Infektionslage, eine Maskenpflicht in Innenräumen durchaus denkbar», sagte Laumann am Donnerstag in Düsseldorf. Diese Option würde durch den Gesetzentwurf ermöglicht. «Eine medizinische Maske sollte dabei ausreichend sein», betonte der CDU-Politiker.
Ein gebrauchter orangefarbener Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Gehweg. © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

«Ich begrüße es, dass der Bund konkrete Vorschläge vorgelegt hat und mit den Ländern diskutieren will.» Das Konzept ermögliche weitestgehend die Strategie, die die Landesregierung erarbeitet habe. Allerdings gebe es in dem Entwurf auch «Einzelregelungen, die aus unserer Sicht infektiologisch nicht begründbar oder praktisch kaum umsetzbar sind».

Dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Entwurf zufolge sollen die Bundesländer zum Schutz vor einer Corona-Welle im Herbst ab Oktober wieder Maskenpflichten verhängen dürfen. Bundesweit soll demnach weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flieger sowie neu eine Masken- und Testpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gelten.

Die Länder sollen selbst entscheiden, ob sie darüber hinaus in öffentlich zugänglichen Innenräumen FFP2-Masken vorschreiben. In Restaurants sowie bei Kultur- und Sportveranstaltungen soll es Ausnahmen für getestete, frisch geimpfte und frisch genesene Menschen geben. Radikale Maßnahmen, wie etwa Schul- und Betriebsschließungen, kämen nicht mehr in Frage, hatte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) erklärt.

«Dass es bei erheblichen Gefährdungen der medizinischen Versorgung einige weitere Regelungsmöglichkeiten mit Parlamentsvorbehalt gibt, finde ich gut», erklärte Laumann. «Damit werden wir bei den aktuellen Virusvarianten auskommen.» Wenn eine gefährlichere Variante komme, könne der Bund den Ländern schnell mit Erklärung einer epidemischen Lage weitere Instrumente an die Hand geben. «Dieser Verantwortung muss er dann aber auch ohne langen politischen Streit gerecht werden», forderte Laumann.

Als nächstes wird sich das Bundeskabinett mit den Vorschlägen der Bundesminister für Gesundheit und für Justiz befassen. Auch eine Gesundheitsministerkonferenz soll sie am 9. August erörtern. Anschließend soll der Bundestag über die neuen Corona-Regeln ab Oktober entscheiden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Müller: Real als WM-Vorbild - Bierhoff: «Ärger überwiegt»
Tv & kino
Hollywood: Keine Nachbesetzung von Boseman in «Black Panther»
Job & geld
Umfrage: Lust am Arbeiten schwindet
People news
Leute: Kim Kardashian über die Nachteile ihrer Outfits
Handy ratgeber & tests
Kolumne: iOS 16: Das bietet Apples neues Betriebssystem
Tv & kino
Featured: The Crown: Alle Infos zu Staffel 5 – und ein Ausblick auf das Serienfinale
Handy ratgeber & tests
Featured: Quizduell: Mit diesem Trick gewinnst Du jedes Match
Auto news
Restwerte von E-Autos : Stabil auf niedrigem Niveau
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Gesundheit: Weil begrüßt Corona-Gesetzentwurf des Bundes
Inland
Corona-Pandemie: Masken sollen bei angespannter Lage innen Pflicht werden
Gesundheit
Corona-Schutzkonzept: Wenn die Herbstwelle kommt: ab Oktober Maskenpflicht möglich
Regional baden württemberg
Corona: Kritik aus Baden-Württemberg am Gesetzentwurf des Bundes
Regional mecklenburg vorpommern
Covid-19: Schwesig: Gemeinsame Beratungen zu Infektionsschutzgesetz
Inland
Infektionsschutzgesetz: Comeback der Maskenpflicht - «Winterreifen» gegen Corona
Regional berlin & brandenburg
Gesundheit: Brandenburg begrüßt Entwurf für neues Infektionsschutzgesetz
Inland
Pandemie: Bayerns Gesundheitsminister bemängelt Ampel-Corona-Kurs