Probealarm: Sirenengegeheul und Handyschrillen in NRW

Probealarm auch in NRW: Zum bundesweiten Warntag schrillte auch erstmals das Cell Broadcast-System auf vielen Handys. Mancherorts konnte es dabei recht laut werden.
Auf einer Werbetafel erscheint der Hinweis auf den bundesweiten Warntag. © Federico Gambarini/dpa

Sirenen heulen, Handys schrillen: Beim bundesweiten Warntag ist es am Donnerstag auch in Nordrhein-Westfalen um 11.00 Uhr laut geworden. Ausgelöst wurde die Warnung vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn. Erstmals wurde dabei über das Cell Broadcast System eine Warnung über die Mobiltelefone verbreitet.

Bei der Leitstelle der Kölner Feuerwehr gingen danach Notrufe von besorgten Bürgern ein, die erstmals eine Cell-Broadcast-Warnung auf ihr Handy bekamen.

«Im Großen und Ganzen hat alles funktioniert», hieß es bei der Düsseldorfer Feuerwehr. Die Detailauswertung dauere aber noch an. Schwächen wurden in Duisburg deutlich: Dort funktionierten nur 76 von 82 Sirenen reibungslos. Zwei Sirenen blieben stumm, weil sie turnusmäßig gewartet wurden, teilte die Stadt mit. Bei den anderen, von denen einige nur den Entwarnton abgaben, habe die Ursachensuche begonnen.

Im Landtag wurde um 11.00 Uhr kurzzeitig die Plenarsitzung unterbrochen, weil so viele Handys im Plenarsaal die Abgeordneten lautstark warnten, wie ein Landtagssprecher berichtete.

Beim Cell-Broadcast-Verfahren geht eine automatische Benachrichtigung an jedes Handy, das zu diesem Zeitpunkt eingeschaltet ist, Empfang hat und mit einer aktuellen Software läuft. Ältere Handys können die Warnung nicht empfangen, bei manchen muss sie in den Einstellungen erst zugelassen werden.

Wer Warn-Apps wie Nina oder Katwarn auf seinem Smartphone installiert hat, konnte auf diesem Weg eine Probewarnung bekommen. Auch Radio- und Fernsehsender waren in den Probealarm eingebunden.

Mit dem bundesweiten Warntag will die Behörde herausfinden, wie viele Menschen eine Warnung vor Gefahren im Ernstfall erreichen würde. Das Bundesamt fragte die Erfahrungen der Bürger mit den Probewarnungen in einer Online-Umfrage ab.

Die Auswertung finde auf kommunaler und auf Bundesebene statt und brauche Zeit, hieß es aus dem NRW-Innenministerium. Beim ersten bundesweiten Warntag im Jahr 2020 war einiges schiefgelaufen. Unter anderem kam die Meldung der Warn-Apps Nina und Katwarn erst mit einer guten halben Stunde Verspätung auf den Smartphones an. Das Bundesinnenministerium hatte den Probealarm deshalb damals als «fehlgeschlagen» bezeichnet.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte vor dem Warntag mitgeteilt, die Flutkatastrophe vom Sommer 2021 habe gezeigt, wie wichtig ein funktionierendes Warnsystem sei. Damals waren in NRW und Rheinland-Pfalz viele Menschen nicht rechtzeitig vor den herannahenden Wassermassen gewarnt worden. In NRW gibt es laut Innenministerium inzwischen knapp 5700 Sirenen - 2017 seien es etwa 4200 gewesen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
American Football: «Ich liebe Euch alle» - Superstar Brady beendet Karriere
Job & geld
Urteil: Eintrag im Sparbuch nicht immer Beweis für Guthaben
Internet news & surftipps
Elektronik: US-Konzern will im Saarland moderne Chipfabrik bauen
People news
Schauspieler: Paul Rudd: Für die Fitness ist Schlaf das Wichtigste
Das beste netz deutschlands
Trotz Absatzrückgang: Umsatz mit Smartphones wächst in Deutschland
Tv & kino
Featured: Your Place or Mine: Alles zur starbesetzten Netflix-RomCom
Musik news
Volksmusik: Marianne und Michael planen Abschiedstournee
Internet news & surftipps
Computer: Chipkonzern AMD trotzt schwachem PC-Markt