Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Israel-Boykott-Aufruf: Stadt prüft Preisvergabe an Autorin

Die Stadt Bochum setzt eine ursprünglich vorgesehene Preisvergabe an die Autorin und Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo wegen möglicher Unterstützung eines Israel-Boykotts aus. Eine Jury hatte sich am 10. November für die deutsch-britische Schriftstellerin («Adas Raum») als nächste Trägerin des mit 15.000 Euro dotierten Peter-Weiss-Preises ausgesprochen. Aktuell sei bekannt geworden, dass sie eine dem BDS zugerechnete Organisation unterstützt haben soll, teilte die Stadt am Dienstag mit.
Sharon Dodua Otoo
Sharon Dodua Otoo, eine britisch-deutsche Schriftstellerin, in Potsdam. © Jens Kalaene/dpa/Archivbild

Der Sachverhalt werde geprüft. Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, sei die Verleihung des Preises an Otoo undenkbar, hieß es. Eine Stellungnahme der Autorin war am Dienstag zunächst nicht zu erhalten. Eine Sprecherin ihres Verlages S. Fischer verwies darauf, dass sich die Autorin derzeit in Australien aufhalte und sie möglicherweise deshalb nicht gleich reagieren könne.

BDS steht für «Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen». Die Kampagne ruft zum Boykott des Staates Israel und israelischer Produkte wegen des Vorgehens gegen Palästinenser auf. Der Bundestag hatte die BDS-Bewegung in einem Beschluss vom 17. Mai 2019 verurteilt. Deren Argumentationsmuster und Methoden seien antisemitisch. Auch der Landtag NRW hatte die Kampagne bereits 2018 als antisemitisch und antiisraelisch verurteilt und Landeseinrichtungen sowie Kommunen aufgefordert, ihr oder ihr nahestehende Gruppierungen nicht zu unterstützen. Viele Gemeinden, darunter auch Bochum, schlossen sich an.

Otoo, die in Berlin lebt und 2016 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet worden war, taucht auf der Seite der Kampagne «Artists for Palestine UK» namentlich als eine von mehr als 1500 Unterstützerinnen und Unterstützern auf. Die dort unterzeichnenden Künstler verpflichten sich demnach zur Unterstützung der Palästinenser zu einem kulturellen Boykott Israels, etwa indem sie berufliche Einladungen in das Land oder Finanzierung ihrer Arbeit durch die israelische Regierung ablehnen. Der Blog «Ruhrbarone» hatte darüber berichtet, nachdem die Stadt am Montag Otoo als künftige Preisträgerin bekannt gegeben hatte. Der Preis sollte am 10. März verliehen werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paolo Taviani
Tv & kino
Regisseur Paolo Taviani mit 92 Jahren gestorben
Dwayne «The Rock» Johnson
Tv & kino
Dwayne Johnson und Rita Moreno sind Oscar-Helfer
Last Epoch: Die besten Primalisten-Builds für Druide, Tiermeister & Schamane
Games news
Last Epoch: Die besten Primalisten-Builds für Druide, Tiermeister & Schamane
Setapp Mobile: Alternativer App-Store iPhone iOS
Das beste netz deutschlands
Setapp Mobile: Alternativer App-Store für iPhones
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Das beste netz deutschlands
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Facebook-Konzern Meta
Internet news & surftipps
Meta will Verträge mit australischen Medien nicht verlängern
Max Eberl
Fußball news
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Eine Person misst ihren Puls händisch
Gesundheit
Herzgesundheit im Blick: So messen Sie Ihren Puls selbst