Sorge um «Made in Germany»: Höttgen mahnt Investitionen an

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak, Schauspielerin Jessica Alba, Arbeitsagentur-Chefin Andrea Nahles - die Rednerliste beim Kongress Digital X ist bunt. Den Auftakt machte Telekom-Boss Tim Höttges - mit einem eindringlichen Appell.
Tim Höttges spricht. © Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Telekom-Chef Tim Höttges macht sich große Sorgen um die Herkunftsbezeichnung «Made in Germany». Deren Stellenwert sei «ramponiert», weil Deutschland viel zu wenig für Forschung und Entwicklung ausgebe, sagte der Konzernlenker am Dienstag bei dem Digitalkongress «Digital X» in Köln. Einer Studie zufolge müssten jedes Jahr sechs Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Innovationen investiert werden, damit eine Volkswirtschaft weiter wachse. 2021 habe der Deutschland-Wert nur ein Prozent betragen. «Wie soll «Made in Germany» in einer digitalen vernetzten Welt funktionieren, wenn diese Gesellschaft nicht mehr in die Zukunft investiert?»

Zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland müssten Ausgaben in Forschung und Entwicklung (F&E) dringend hochgefahren werden. Höttges verwies darauf, dass die USA und China ihre F&E-Ausgaben im vergangenen Jahr deutlich erhöht haben, während sie in Deutschland gesunken seien. «Bei den Wachstumsinvestitionen pro Kopf fallen wir dramatisch zurück gegenüber Amerika und übrigens auch gegenüber China.»

Mit Blick auf die nationale Herkunftsbezeichnung sagte er: «Das Label «Made in Germany» ist nicht gottgegeben - das ist nicht eine Garantie, die für immer gilt.» Vielmehr müsse man permanent fleißig daran arbeiten, damit das Etikett auch künftig einen hohen Stellenwert habe.

Höttges verwies auf das Beispiel seiner Geburtsstadt Solingen. Die Bezeichnung «Made in Solingen» sei einst ein Qualitätslabel für Messer und andere Produkte gewesen, dann aber sei ein Großteil der lokalen Wirtschaft «von der ersten Welle der Globalisierung hinweggefegt worden».

Deutschland müsse endlich aufwachen und dürfe sich nicht auf Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen. «Der Erfolg der Vergangenheit ist eigentlich das größte Risiko für den Misserfolg der Zukunft, wenn wir nicht mehr in die Transformation nach vorne gehen», so Höttges.

Auf dem Programm der bis Mittwoch dauernden zweitägigen Digital X standen Auftritte von rund 300 Rednern auf dem Programm, darunter Allianz-Chef Oliver Bäte, Apple-Mitgründer Steve Wozniak, Hollywoodstar und Unternehmerin Jessica Alba sowie die Chefin der Bundesagentur für Arbeit, Andrea Nahles. Es geht um die Frage, wie man bei der Digitalisierung vorankommt, Arbeitsabläufe effizienter macht sowie Produkte und Dienstleistungen optimiert.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Transfer: Bericht: Saudischer Club will Superstar Ronaldo verpflichten
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Mobilität: Apple-Mitgründer Wozniak sind manche Autos zu digital
Wirtschaft
Arbeit: Telekom-Chef über Homeoffice: «Kommt zurück in die Büros»
Regional nordrhein westfalen
Telekommunikation: Funkturm-Verkauf: Deutsche Telekom winken Milliarden
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Funkturm-Verkauf: Telekom winken Milliardeneinnahmen
People news
Filme: Hollywoodstar Jessica Alba will nicht nur Unternehmerin sein
Wirtschaft
Bundesagentur für Arbeit: Nahles will Fokus auf Weiterbildung von Beschäftigten setzen
Inland
Agentur für Arbeit: Nahles: «Kommunikation muss näher an den Menschen sein»
Regional nordrhein westfalen
Telekommunikation: Deutsche Telekom steigert Umsatz und Gewinn: Prognose erhöht