Virologe Dittmer kritisiert unzureichende Corona-Datenlage

Der Essener Virologe Ulf Dittmer hat die unzureichende Corona-Datenlage in Deutschland kritisiert. «Die Immunitätslage für den Durchschnitt der Bevölkerung kennen wir nicht, wir sind nicht in der Lage, hier in Deutschland vernünftige Daten dazu zu liefern», sagte er der «Kölnischen Rundschau» (Montag). Hier könne man viel vom Ausland lernen. «Es ist schlecht, dass wir da so unbefriedigend aufgestellt sind.»
Ein Passant trägt eine FFP2-Maske in der Hand. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Die genetischen Veränderungen des Coronavirus ließen sich schwer voraussagen, erklärte der Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Essen. «Ich halte aber die Theorie, im Herbst und Winter komme ein Killervirus ähnlich schwer wie Delta zurück, für relativ unwahrscheinlich.»

Bezüglich der Corona-Impfungen rate er dazu, auf die an die Omikron-Variante angepassten Impfstoffe von Biontech und Moderna zu warten. Von Impfungen alle drei Monate, um Masken- oder Testpflichten gemäß dem neuen Infektionsschutzgesetz zu entgehen, halte er nichts, sagte Dittmer. «Wenn man Impfungen so oft wiederholt, kann es Veränderungen im Immunsystem geben. Erste Daten zeigen das auch. Einen Booster für den nächsten Winter finde ich sinnvoll, aber nicht alle drei Monate.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
19. Spieltag: West-Duell auf bescheidenem Niveau: Schalke 0:0 in Gladbach
People news
Theater: Regisseur Flimm gestorben - Scholz würdigt Zuversicht
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold fährt mit zum deutschen ESC-Vorentscheid
Musik news
The Candle And The Flame: Familienprojekt: Robert Forster meldet sich zurück
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen