Polizeischüsse nach Tankbetrug: Mann weiter auf der Flucht

Die Polizei fahndet weiter nach einem Mann, bei dessen Flucht nach einem Tankbetrug in Hagen am Mittwoch Polizeischüsse gefallen sind. Er sei weiter flüchtig, seine Identität nach wie vor unbekannt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Gegen den Gesuchten wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt: Er soll mit seinem Auto direkt auf eine Beamtin zugefahren sein, die zwei Schüsse aus ihrer Waffe abfeuerte.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Der Mann war laut den Ermittlern nach dem Tanken davongefahren, ohne zu bezahlen. Als ihn ein Polizist entdeckte, gab er Gas. Die Beamten versuchten, ihn mit einem quergestellten Streifenwagen aufzuhalten. Der Tatverdächtige soll stattdessen aber gezielt auf eine Polizistin zugefahren sein, die zweimal schoss. Der Mann entkam, an seinem Wagen hatte er ein gestohlenes Kennzeichen.

Ob die Schüsse direkt in Richtung des Wagens abgegeben wurden und wohin sie trafen, wird laut Staatsanwaltschaft noch ermittelt. Wie bei Polizeischüssen üblich wird demnach untersucht, ob diese gerechtfertigt waren. Für die Ermittlungen ist aus Neutralitätsgründen die Polizei in Wuppertal zuständig.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Transfers: Cancelo Bayern-Kandidat - Krisenclubs suchen
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Tv & kino
Featured: Die besten Film-Podcasts: Quadrataugen, Cinema Strikes Back, Logenplatz und Co.
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Musik news
Mit 81 Jahren: Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16.3: So kannst Du einen Sicherheitsschlüssel zur Apple ID hinzufügen
Auto news
Verkehrswende in Bayern : Keine Knöllchen mehr für E-Autos ohne Umweltplakette